#www.duthel.info #bookstagram Unfassbarer Vorfall in Neuss

#www.duthel.info #bookstagram Unfassbarer Vorfall in Neuss

#www.duthel.info #bookstagram In Neuss hat ein Fahrgast einem Busfahrer ins Gesicht gespuckt. Der Attacke schickte der Fahrgast noch die Bemerkung „Hier hast Du Corona“ hinterher. Anschließend verschwand der Mann.

    Unfassbarer Vorfall in Neuss: Ein Busfahrer wird Opfer einer Spuck-Attacke. In der Facebook-Gruppe "Rheinbahn Watch" schildert er die Situation: „Vielen Dank an diesen netten Fahrgast, dass Du mich am Donnerstag, den 19.11.2020 um 17:32 Uhr auf der Linie 830 anspucken musstest, als Busfahrer, nur weil ich Dich Gebeten habe, Deinen Mund-Nasen-Schutz anzuziehen, oder den Bus zu verlassen.“ Mit den Worten „Hier hast Du Corona“ soll der Fahrgast anschließend den Bus verlassen haben.

Surftipp: Alle Neuigkeiten zum Coronavirus finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online

Nach Spuck-Attacke: Busfahrer erstattet AnzeigeDer Bus wurde per Videokamera überwacht. Auch konnte der Busfahrer ein Foto von dem Mann machen, wenn auch nur eines, das ihn von hinten zeigt. Er erstattete Anzeige gegen den Unbekannten. Sämtliches Material liege der Polizei vor. Ein einziger Fahrgast habe sich zudem als Zeuge zur Verfügung gestellt. Alle anderen Fahrgäste hätten nur gefragt, wann es weitergehe, so der Busfahrer auf Facebook weiter.

Busfahrer muss sich auf Corona testen lassenWeiter schreibt er: „Lieber Fahrgast, Du hast mit Sicherheit nicht damit gerechnet, dass ich nun in Quarantäne muss, sämtliche Tests über mich ergehen lassen muss, um zu sehen, ob ich gesund bin.“

Das ist aber nicht alles: „Du hast meinen kleinen Sohn (6 Jahre), die Möglichkeit genommen, seinen Papa an diesem Wochenende zu sehen, den er nur alle 14 Tage sieht.“ Auch die Fahrkarte für die Bahnfahrt hin zu seinem Sohn werde ihm nicht erstattet.

Weiter

Kommentar verfassen