Wird es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben? (Teil 1) | Dr. Pero Mićić #Zukunftsfragen

LEADER’S VISION DAY: https://www.futuremanagementgroup.com/de/seminare/lvd-gen1/ Ist Ihr Job durch Künstliche Intelligenz und Robotik gefährdet? Nein?

source

11 thoughts on “Wird es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben? (Teil 1) | Dr. Pero Mićić #Zukunftsfragen

  1. Ein schlauer Mensch hat mal gesagt, selbst wenn man den Reichtum der reichsten Menschen der Welt gleichmäßig auf alle Menschen verteilt, werden die Armen am Ende wieder arm sein und die Reichen reich. Das hat vorallem damit zu tun, dass die Reichen im Gegensatz zu den Armen, gut mit Geld umgehen können.

  2. Pero. Danke für deine Videos. Ich bin wirklich beeindruckt von deiner Sprache.

    Das bedingungslose Grundeinkommen hat noch eine sehr positive Wirkung die ich in der Zukunft sehe. Durch das bedingungslose Grundeinkommen fällt erst mal in jedem Haushalt "Druck" weg. Das hat den Vorteil das der Großteil von Eltern ihren Kindern keinen "Druck" mehr machen und Angst haben das es ihren Kindern später finanziell schlecht geht und sie in ihrem Leben nicht klar kommen. Sie können sich mehr damit beschäftigen ihrem Kind ein Begleiter zu sein beim erforschen der eigenen Potentiale. Wenn das eintrifft wird eine Gesellschaft heranwachsen die nicht erst 30-60 Jahre visionslos einen Irrweg gehen und ihren Alltag hassen, sondern eine Gesellschaft die schon recht früh ihren platz auf dieser Welt erforschen darf. Eine Gesellschaft die früh in aller Ruhe und Harmonie sich selbst und die Welt erforschen darf. Wenn das tatsächlich eintrifft hat das verheerende positive Auswirkungen auf den ganzen Planeten 🙂 Hach bin ich optimistisch 😀

  3. Es ist auch unnötig, jedem den persönlichen Steuerfreibetrag zukommen zu lassen.
    Desgleichen haben es nicht alle Eltern nötig, Kindergeld zu beziehen.
    Beim BGE befassen wir uns mit Gerechtigkeit, bei den riesigen Geldströmen, die insbesondere den Super-Reichen zufließen nicht. Mit Gerechtigkeits-Fragen brauchen hier nicht anzufangen, sonst müssen wir alles in Frage stellen.
    Ich bevorzuge die negative Einkommenssteuer.

  4. Ein zusätzliches Argument: es könnte am Ende gesamtgesellschaftlich 'billiger'sein als unser aktuelles System. Ein bedingungsloses Grundeinkommen ersetzt andere Transferleistungen, den Aufwand, der an diesen hängt und macht eine ganze Reihe an Subventionen überflüssig, die nur dazu dienen Einkommensunterschiede auszugleichen. Alleine der Wegfall von persönlichen Freibeträgen und Steuervorteilen in der Einkommenssteuer würde einen signifikanten Teil des Grundeinkommens finanzieren. Weitere Beispiele sind Bafög, Kindergeld, Hartz IV, Wohnungszuschuss, Rentenaufstockungen, …
    Zusätzlich würde der Markt für Schwarzarbeit, dessen Schäden die Bundesregierung auf über 200 Mrd. Euro pro Jahr schätzt, reduziert.

  5. Mal was anderes… Thema Umwelt und Klimawandel. Wie ist Ihrer Ansicht nach die Situation einzuschätzen? Würde mir ein ähnliches Video zu besagter Thematik wünschen!

  6. Folgendes Szenario ist bis 2040 denkbar: Die Geschwindigkeit und die Auswirkungen der Digitalisierung waren stärker als gedacht. Zwar haben wirtschaftlich die positiven Effekte überwogen, gleichzeitig ist die Arbeitslosigkeit durch die Automatisierung aber zunächst stark gestiegen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wurde eingeführt. Nun wagen immer mehr Menschen den Weg in die Selbständigkeit. Die Start-up-Kultur boomt, die Wirtschaft floriert, viele engagieren sich ehrenamtlich. Es gibt kaum noch Menschen, die keiner Arbeit nachgehen.

  7. Die Einkommensungleichheit nimmt bereits seit einigen Jahren in vielen Staaten zu, eine Entwicklung, die sich durch den technologischen Fortschritt noch verschärfen wird. Ich gehe davon aus, dass ab einem bestimmten Punkt für diese Lücke zwingend ein Ausgleich geschaffen werden muss. Ein bedingungsloses Grundeinkommen für jeden wird aber vermutlich nicht die Lösung sein.

  8. In Deutschland gibt es knapp 3 Mio Bürokaufleute, von denen man ein Teil durch Algorithmen ersetzt werden wird. Mobilitätsdienstleister werden Bus- und Bahnfahrer überflüssig machen. Millionen von Leuten arbeiten in Deutschland in Berufen, die es in Zukunft nicht mehr geben wird.
    Natürlich entsteht auch neue Arbeit. Aber wer bei der Bank hinter dem Schalter stand, wird nicht plötzlich Big-Data-Analyst oder Drohnendisponent. Es werden also sehr viele Menschen nicht mehr in ihren alten Jobs arbeiten und auch keine Heimat in neuen Jobs finden. Und das siind überwiegend Mittelstandsjobs.
    Deshalb wird kein Weg am bedingungslosen Grundeinkommen vorbei führen, um Wohlstand und sozialen Frieden in Zukunft zu sichern.

Kommentar verfassen