WIR SIND GRUNDEINKOMMEN – Alice Grinda

Tycho Pfäfflin interviewt Alice Grinda.

source

21 thoughts on “WIR SIND GRUNDEINKOMMEN – Alice Grinda

  1. jaja, es sind meist die Lebenskünstler, die ein bedingungsloses Grundeinkommen wollen, weil es sich gezeigt hat, dass ihre Leistungen am Markt nichts Wert sind…sorry, aber das ist die Realität.

  2. Unübersehbar..Ihre eigenen Gedanken…beflügeln ihr eigenes "Selbst", frei zu Entscheiden..das ist, die NEUE GESELLSCHAFT!
    ..die daraus entstehende Symbiose (Zus.-Leben v. Lebewesen verschied. Art zu gegenseitig gesellig Nutzen)…Gegenteil von AUS-NUTZEN wie gegenwärtig…(Kommunisten, Kapital ist, Sozial ist, F a(r)sch ist, Könige-Königinnen usw.) -Wortwurzel √ Buerger ist Burg "my home is my castle… MEIN KOPF" (Eigen-Sinn) Gott-Gegeben, mein Geist ist mein König-Reich, drum bin i auf Erden

  3. Tja, von mir aus kann jeder machen was er will, mich juckt das nicht. Allerdings soll auch jeder zusehen, wie er seinen Lebensunterhalt verdient. Es kann nicht angehen, daß sich Leute wie z.B. die Quotenblonde im Video den ganzen Tag ihrem Schwachsinn hingeben, und das dann noch von anderen finanziert haben wollen. Wer sich "selbst verwirklichen" will, soll dies auf eigene Kosten tun. Das ist dann wirklich autark. Dafür zu betteln und zu schnorren ist jedoch asozial.

  4. Super Video! Alice hat vollkommen recht mach weiter so! Das Grundeinkommen ist der Schlüssel zu einer besseren Gesellschaft, die jedem Individuum die Möglichkeit bietet sich frei von Zwängen zu entfalten. Außerdem bietet sich die Möglichkeit ein autarkes Leben zu führen.

  5. Lies dazu mal Marx, ich meine gar nicht mal den kommunistischen Teil, sondern einfach den ökonomischen. Solche "Hochpreisgeschäfte" sind kurzfristig, steigen die Reallöhne in der Masse wandert Produktivität ab in die Produktion hochwertiger Waren was wiederum deren Angebot erhöht und somit den Preis sinken lässt.
    In einer Überflussgesellschaft wie hier in Deutschland würde dies übrigens in kürzester Zeit geschehen, in einer Mangelwirtschaft wie der DDR dauert es halt länger.

  6. "Ich habe kein Problem 50 Jahre lang irgendwas zu arbeiten was ich nicht leiden kann, wenn ich angemessen bezahlt werde."
    Das ist einfach nur sehr sehr traurig.
    Viele verstehen auch das Prinzip des Grundeinkommens nicht, es geht nicht darum nicht mehr zu arbeiten, sondern darum nicht mehr, gegen Bezahlung, arbeiten zu müssen. Wenn du glaubst dass alle "Arbeiten" die nicht, oder nur geringfügig bezahlt werden, nicht wichtig sind, kann ich dir nur raten einmal richtig die Augen zu öffnen.

  7. @Giorleck:
    Hast du 'ne Ahnung,Junge.Was meinst du, wie viele Menschen da draußen ihr LEBEN vor dem Rechner verbringen und nichts anderes als Computerarbeit machen?Tag ein Tag aus,mehr als 12 Stunden täglich. Weißt du, wie man sich da vorkommt?Als würde man Zwangsarbeit als menschliche Computer-Komponente betreiben.Solche Menschen SEHNEN sich nach ehrlicher,greifbarer Arbeit mit menschlichen Arbeitszeiten.Stimmte das Geld, würden einige von ihnen sicherlich auch als Müllmann arbeiten.

  8. @Giorleck
    Oh nein, das denke ich aber nicht. Das öffentliche Interesse am bGe wirkt in den letzen zwei Jahren wie ein Sog. Die Gesellschaft sieht endlich ein, was wirklich wichtig ist im Leben.

  9. Klar, das stimmt, ich war heute draussen und es kam einer auf mich zu und fragte mich ob ich mich zum Afganistaneinsatz äußern will. Das sind Stimmen die zählen, wir formen so unsere Zukunft. Ich gehörte zu den ca 30% die da ihre Meinung zu dem Thema beisteuerten. Traurige Zeiten werden auf uns zukommen und das Venus-Projekt rückt in weite Ferne.

  10. Klar, es müssen erst mal die geeigneten Bedingungen geschaffen werden aber wenn wir dann erst mal endlich umbauen, alles modernisieren und vieles automatisiert wird läuft es schon mal in die richtige Richtung. Es müssten aber erstmals genügend Leute drüber erfahren und es auch verlangen, sonst verschieben wir die besseren Zeiten immer und immer wieder.

Kommentar verfassen