Richard David Precht – Grundeinkommen

01.11.18 Werner Schmidbauer wandert mit Richard David Precht auf das 860 Meter hohe Hocheck bei Oberaudorf. Quelle …

source

26 thoughts on “Richard David Precht – Grundeinkommen

  1. Sehr interessant, was Herr Precht so sagt. Ich frage mich nur, WER SOLL DAS BEZAHLEN?!

    Dass es zukünftig weniger Jobs für Menschen geben wird, die von Computern und Maschinen übernommen werden, ist ausgemacht. Damit werden Dienstleistungen und Produkte auch immer günstiger, siehe Netflix vs Kabel TV, Spotify vs Musikindustrie, konventionelle Autos vs Tesla, etc. Nur das beisst sich mit der inflationären Geldpolitik, die auf Wachstum und Verteuerung aus ist (Industrielle Produktion Zeitalter).

    Dazu kommt, dass es im Cyberuniversum viel einfacher ist Steuern zu vermeiden und das eigene Unternehmen umzuziehen in ein Land, dass nicht so hoch besteuert wie Deutschland. Besteuerung funktioniert am besten mit ortsgebundenen Gütern. Immobilien, Produktion etc.

    Die Frage ist, welcher Reiche, der sein Hirnschmalz und Kapital opfert und eine Firma aufgebaut hat, freiwillig in Deutschland bleibt und sein Geld im Namen des Sozialstaates verschenkt, damit nicht arbeitende Menschen (die nicht können oder wollen) weiterhin Geld beziehen können?

    Unternehmer flüchten in Länder, die ihnen bessere Deals anbieten. Holland und Irland z. B. , wo sie kaum Steuern abtreten müssen. Siehe Google, Facebook, Amazon und co. Sie machen das heute schon alle…

    Zukünftig wird es weniger Menschen in der Produktion geben. Somit weniger Leute, die besteuert werden können. Besteuerung findet heutzutage primär über die Mittelschicht statt. Die IT Revolution "verschlimmert" den Zustand. Fazit: Wir werden ein Problem bekommen, wenn es nicht eine weltweite Lösung geben wird. Ehrlich gesagt glaube ich, dass wir schon ein Problem haben…

    Der Denkansatz von Herrn Precht ist romantisch, aber realitätsfremd. Mir fehlt eine schlüssige Antwort auf die Frage "WER BEZAHLT DAS?".

    Es reicht nicht Optimist zu sein, aktuell brauchen wir Realisten.

  2. so einen sollte man zum kanzler wählen. menschenoffene person mit herz während bei uns korrupte kapitalisten ihr unwesen treiben und nichts verändern wollen

  3. Am 10.12.18 wird Migrationspakt in die Kraft gesetzt. Das die Bürger nicht auf die Straße gehen, drücken sie den Grundeinkommen in die Hände. Und was passiert danach?
    Wie im DDR mit Harz IV. Ja, 150 -Jährige SPD Geschichte im Papierkorb!

  4. Philosophen an die Macht!
    Das Bedingungslose Grundeinkommen wurde zum 31. Menschenrecht deklariert! Von der Künstlergruppe MR31 am 24.10.2018. Dem Tag des 25. jährigen Jubiläums von Dani Karavans "Straße der Menschenrechte" in Nürnberg. Hier das Video von der Kunstaktion:

  5. Grundeinkommen kommt so progressiv daher ist aber letztendlich altes Denken. Der progressiver Ansatz wäre, Einkommen bis 1500 Euro Steuern Abgaben freizustellen, exponentielle Steigerung der steuern bis auf 90 % bei Einkommen über einer Million. Vermögenssteuer auf Anlage und Kapitalvermögen ab 100 Millionen 2 % ab einer Milliarde 5%. Steueroasen werden geschlossen und Gewinne werden zukünftig dort versteuert wo sie erwirtschaftet wurden. Der Staat schafft über seine eigene Zentralbank Geld verschuldet sich also nicht mehr gegen Zinsen bei privaten Banken. Private Banken leihen dann Geld bei der staatlichen Zentralbank um dieses Geld dann gegen Zinsen an private Investoren weiter zu verleihen. Durch diese Maßnahmen ist der Staat ausreichend finanziert um seinen Bürgern ein Gesundheitssystem anbieten zu können, das keine Rendite erwirtschaften muss und die Menschen tatsächlich gesund machen kann, der Staat kann die Infrastruktur auf Vordermann bringen und jedem was alle brauchen kostenlos anbieten. Im augenblicklichen System ist der Staat Erfüllungsgehilfe der Geld Oligarchen. In einem demokratischen vollgeldsystem gibt es keinen Wachstumszwang mehr. Wir könnten mit kleinteiliger ökologische Landwirtschaft den Hunger besiegen und eine nachhaltige ressourcenschonende Wirtschaft aufbauen. Im augenblicklichen System werden Kriege geführt für Ressourcen Klau, den Petrodollar und neue Absatzmärkte.
    Liebe Leute lasst uns bitte eine ergebnisoffene Diskussion ohne ideologische Scheuklappen führen. Ein Geld und Wirtschaftssystem was weiterhin alles an wenige Superreiche umverteilt ist keine clevere Lösungen und hat vor allen Dingen nichts mit Demokratie zu tun.

  6. Das war doch bei mir in meiner Lehre schon so. Dieser Neid. Mein Geselle musste früher den Koffer schleppen, also hatte ich den auch zu schleppen…
    Warum sollte ich es besser haben als er…

  7. Ein Schwätzer vorn dem Herrn, mit geringem ökonomischem Sachverstand. Man muß wissen, daß Precht in seiner Jugend durch seien Mutter stark Marxistisch geprägt wurde. Was mich noch mehr schopckiert ist, das es zu jetzigen Zeitpunkt 111 Daumen hoch und nur 2 Daumen runter gibt. Das zeigt in was für einem schlechten Zustand unsere Gesellschaft ist, wenn nur knapp 2% verstehen, worum es wirklich geht. Diese Gesellschaft ist von marxistischen Ideen durchtränkt, und wir merken es noch nicht mal. Übrigens wird das Video gleich 3 Daumen runter haben, das wäre eine 50%-ige Steigerung auf knapp 3%.

  8. "Ein Optimist, der in seinem Ideal enttäuscht worden ist, hat am Ende immernoch ein schöneres Leben gelebt, als ein Pessimist, der sich immer bestätigt sieht!" Ein sehr wahres und schönes Zitat.

  9. Gut gesprochen. Ja, der Neid scheint bei vielen durch. Weil sie es eben noch nicht so gut hatten. Ich würde mich allerdings freuen, wenn die kommende Jugend es einfacher hat und nicht durch diese "Fake-Identitäten" muss, bevor sie sich selbst finden kann. Sich immer zu verstellen oder Dinge zu machen, weil es von Außen erwartet wird. Durch Ideologien und Dogmen.

    Zwar teile ich seine Ansicht mit den Kindern null, aber der Herr Precht ist dennoch wichtig, um die Idee anzutreiben. Der gute Götz Werner ist ja schon so alt. Seine Vorträge haben mir immer am besten gefallen, weil er auf das wesentliche abzielt. 🙂

  10. Ein meiner Meinung nach viel größeres Problem als der Neid sind die Jobs, die niemand machen will. Wer will statt 1500€ ohne zu arbeiten denn für 2000€ bei der Müllabfuhr sein?

  11. Mit dem BGE würde unsere Nationalhymne in die Realität umgesetzt werden. EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT. Dies hätte man mit dem BGE ! JEDE/R bekäme als Sockel das Gleiche . ( 1500.-€ ) JEDE/R hätte das RECHT auf ein selbstbestimmtes Leben. ( Beispiel: Studenten. Kinder reicher Eltern haben Vorteile gegenüber denen, deren Eltern nicht finanzstark sind und ihren Kindern nicht finanziell helfen können. Mit dem BGE sähe es anders aus. 1500.- € helfen da viel. Studiengebühren, Miete für die Studentenbude,etc. Zeit fürßs Studium und nicht um irgendwelche Jobs zu machen um das Studium finanzieren zu können. ) Allgemein haben dann ALLE die FREIHEIT, sich selbst zu verwirklichen, sich auszuprobieren um zu sehen was ihnen am besten liegt und sie sich einbringen können. Ohne Hellseher sein zu müssen, ist klar, dass mit dem BGE die Angst und Sorge vor Existenzverlust auf 0 steht. Somit sind die Menschen dann weit positiver eingestellt und glücklicher. Weil man weiss, dass man nicht zur Tafel rennen muss um satt zu werden….weil man weiss, dass man genug Geld hat, um sich einen Monatskarte leisten zu können, etc. Blüh im Glanze dieses GLÜCKES… DE wäre damit wohl das erst LAnd der Welt, dessen Nationalhymne nicht nur ein Singsang ist, sondern gelebt wird !

  12. Herr Precht hat Recht !! Wir haben jetzt schon immer mehr Menschen in Armut und an der Armutsgrenze trotz Arbeit !! Hauptsache Deutschland rettet die Ganze Welt nur nicht uns Deutsche Bürger !!

  13. SEHR 😇WEISE 😇SEHR KLUG HERR PRECHT ❤️🙏🍀🍀🍀FREUDE 😁😁UND GELD FÜR ALLE 😁👍👍👍❤️🙏
    FÜR SIe, KRAFT UND ZUVERSICH 😁
    SIE WERDEN GEWINNEN UND DIE MENSCHEN MIT IHNEN ❤️🙏🍀👍🍀❤️

Kommentar verfassen