Precht – "Das Grundeinkommen kommt"

15.07.17 Dresden – Woodstock mitten in Dresden: Großes Interesse an der Diskussion von Zukunftsfragen. Rund 4.000 Besucher kamen am Montagabend zum …

source

21 thoughts on “Precht – "Das Grundeinkommen kommt"

  1. das bedingungslose Grundeinkommen existiert schon längst, aber nicht für Deutsche wohl….für die "Neubürger" gibt es Vollprogramm an Versorgung ohne Grund

  2. Lieber Herr Precht! Sehr geehrte Befürworter des BGE!

    Seit der Sattelzeit, seit etwas mehr als 200 Jahren prophezeien Philosophen verschiedenster Orientierung einen radikalen Umbruch, was die Arbeitsverhältnisse der Menschen anbetrifft. Ob man nun die marxsche Mehrwerttheorie verfechtet oder den unerschütterlichen Glauben verschiedener libertärer Denker aus Amerika teilt, wonach am Ende die gesamte Gesellschaft von Zinserträgen aus bestehenden Kapitalien ernährt werden kann – das Prinzip ist doch immer gleich! Es wird uns vorgegaukelt, es gebe so etwas wie Wohlstand, Fortschritt und Kreativität ohne Leistung. Natürlich höre ich jetzt die BGE-Apologeten rufen: "Du verstehst unser Prinzip nicht! Wir wollen die Leute von ihren Existenzängsten befreien, denn nur dadurch gewinnen sie die Muße, ihre Kreativität zu entwickeln und auf diese Weise den Fortschritt voranzubringen!" Dieser Gedanke hört sich natürlich ganz richtig an, weil sich alles richtig anhört, was schön klingt. Aber bedenken Sie eines: "Unzufriedenheit ist der erste Schritt zum Fortschritt; für den Einzelnen als auch für die Nation" (Wilde). Zudem ist sie "ein Grundelement jeden echten Talents" (Tschechow). Sich mit unserer Kultur- und Wissenschaftsgeschichte auseinanderzusetzen heißt, sich mit Menschen beschäftigen, die unzufrieden waren. Unzufrieden auch und vor allem deswegen, weil sie sich um ihre Existenz Gedanken machen mussten, weil sie ständig an das Morgen denken musten, weil sie in Armut lebten. Reden wir von den Künstlern der Renaissance, von Leonardo und Michelangelo, dann reden wir nicht von gut situierten Bürgersöhnen, denen von vornherein alles zugeflogen wäre, sondern zunächst einmal von kleinen Handwerkern, die sich erst hocharbeiten mussten und deren Genie nicht nur aber auch darin bestand, dass sie von äußeren Umständen zum Fleiß gezwungen wurden (denn Genie ist auch und vor allem Fleiß). David Hume, um Herrn Precht ein philosophisches Beispiel zu geben, schrieb seine Treatises aus einer Situation schreiender Besitzlosigkeit heraus, aus der er sich unbedingt befreien wollte (was ihm dann auch gelungen ist). Ich unterstelle diesen Genies nicht, dass sie nur aus dem Bedürfnis am schnöden Mammon gemalt, gedichtet und gedacht haben. Allerdings, wären sie nicht auf Verkaufszahlen angewiesen gewesen, dann wären sie vielleicht viel weniger auf die Bedürfnisse ihrer Zielgruppen eingegangen und es ist durchaus möglich, dass wir sie dann auch heute noch ungleich geringschätziger behandeln würden. Wie dem auch sei, die unvermeidliche Frage: Würde es so etwas wie die Sixtina geben, wenn die Päpste den bedingungslosen Mindestlohn eingeführt hätten? Und hätte der beim englischen König in Ungnade gefallene Händel zur Versöhnung seine Wassermusik geschrieben, wenn er sich gesagt hätte: "Wenn ich den Job verliere, habe ich immer noch das BGE und das kann mir keiner nehmen!" ?

    PS: Ich habe hier nur kulturelle und geisteswissenschaftliche Bsp. gegeben, denke aber, dass es bei den großen Naturforschern ähnlich war.

  3. Vergesst nicht den Gleichheitsgrundsatz. Dieses G-Einkommen bekommen dann auch die Reichen, wie Herr Precht und andere Millionäre…. wertgestellt auf Minusbasis, gespeist von ????

  4. Vielen Dank für den super Kommentar.
    Nord Korea zieht in Bildung, Gesundheitswesen, modernen Wohnungsbau, Sport, Kultur … dem kapitalistischen Westen davon.
    Der Kapitalismus bietet nur noch Armenspeisung mit Gammelfrass, Obdachlosigkeit, Polizei Brutalität gegen Arme und Arbeiter, Hunger Renten, selbst gemachte Terroranschläge, bestialische Kriege, inszinierte Bürgerkriege und Verwahrlosung.
    China stellt schon jetzt mehr Maschinen / Computer her als die ganze Welt zusammen; in der PKW Produktion reichen die Kapazitäten ebenfalls dazu, die ganze Welt (wohlgemerkt : zusammen) zu überholen. In anderen Bereichen liegt China noch weiter vorn.
    Stalin hat aus dem ärmsten Analphabetenstaat in Kürze eine Industriemacht mit Atomwaffen geschaffen. Selbst Winston Churchill hatte vor Stalin tiefsten Respekt.
    Der JUNGE Fidel Castro sagte : Mich interessieren keine dubiosen Auslandsschulden an die Imperialisten. Für mich ist wichtig, dass jedes kubanische Kind einen Liter Milch am Tag bekommt. Zur gleichen Zeit sind im restlichen Süd-, Mittel Amerika Millionen Kinder verreckt und Arbeiter zu Tode gefoltert worden.
    Und was machen die FEIGEN Sessel Furzer Marxisten ? Die streiten sich im gemütlichen und subventionierten Wohnzimmer darüber, ob der Kapitalist die Arbeit, den Arbeitswert, die Arbeitszeit, den Arbeits Marktwert, die Arbeitskraft, den Arbeiter, den subjektiven Arbeitswert, den objektiven Arbeitswert … kauft.
    Wo waren diese Millionen marxistischer Parteibuch Feiglinge, als es darum ging Erich Honecker aus den Klauen der faschistischen BRD Justiz zu befreien ? Die hätten doch jeden der kapitalistischen BRD PolizistINNEN in der Luft zerreissen können, der sich nur 5.000 Meter an Erich Honecker herangewagt hätte.
    Nord Korea, China, Kuba und Putin haben Eier, statt 50 Jahre lang Marx wie eine Bibel zu lesen und feige sich alles gefallen zu lassen. Marxisten halten generell auch die andere Wange hin, wenn sie eine Ohrfeige bekommen. Die fühlen sich erst stark, wenn sie mit hohen Schmarotzer Bezügen ins Zentralkommitee gewählt werden. In der DDR hiessen diese ängstlich, kranken Menschen die 150 Prozentigen.
    Ich war seit ca. 40 Jahre in der BRD als Ökonom tätig und habe vor 10 Jahren angefangen die Kapitalbände von Karl Marx zu lesen. Mein Fazit : Marx ist mit riesigen Abstand der beste BÜRGERLICHE Ökonom aller Zeiten. Auch in der Zukunft wird seine Kaptalismus Theorie nicht zu widerlegen sein. Aber Marx hatte KEIN Konzept für eine andere, geschweige denn eine sozialistische oder kommunistische Gesellschaft. Übrigens : Das wichtigste in der Ökonomie hat der bürgerliche Marx bei den noch bürgerlicheren Leuten wie Adam Smith und David Ricardo einfach abgeschrieben.
    Da war Stalin, Castro, Mao und heute Nord Korea einfach weiter.
    Bitte : Schauen Sie die Videose bei the finnish bolshevik an oder kommentieren Sie bei sascha313 blog

  5. Das erst vor 10 Monaten gegründete Bündnis Grundeinkommen, die BGE Partei hat es geschafft als eine von den 9 in allen Bundesländern wählbaren Parteien vom Wahlleiter für die Bundestagswahl am 24. September zugelassen zu werden. Sie bietet als monothematische Partei den Befürwortern eines bedingungslosen Grundeinkommens die Gewähr, dass ihre Zweitstimme nach der Wahl von einer künftigen Regierung nur für diesen Zweck gewertet werden kann, weil mit dieser Stimme keine unbekannten Parteisoldaten gewählt werden sollten, die von den Parteileitungen als Stimmvieh benutzt werden können, sondern mit dieser Stimme sollte der künftigen Regierung ein Auftrag erteilt werden.
    Denn die Kandidaten der BGE-Partei kleben nicht an ihren Stühlen, wie bei fast allen anderen Parteien, weil sich diese Partei laut Satzung nach der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens wieder auflöst.
    Dagegen sollten  mit der Erststimme – wie bisher – Persönlichkeiten des eigenen Vertrauens gewählt werden, die man persönlich kennt und fragen kann, wenn man ihre Politik nicht versteht.
    Es lohnt sich jetzt wieder zur Wahl zu gehen, weil man mit seiner zweiten Stimme etwas bewegen kann und mit der Einführung des Grundeinkommens nach den 4 bekannten Postulaten des Netzwerkes Grundeinkommen in einer Höhe, die der Leistung der deutschen Volkswirtschaft entspricht wird die Vorgabe unseres Grundgesetzes nach der Unantastbarkeit der Würde des Menschen erfüllt und darüber hinaus, die mit dieser Forderung verbundenen höchsten christlichen und ethischen Werte.

  6. Vollbeschäftigung ist eine Schande. Ein gut funktionierendes Land kann nach meiner groben Einschätzung mindestens 20% seiner Bürger gefälligst durchfüttern, auch wenn sie NICHTS tun.

    Der zwanghafte Vollbeschäftigungs-Wahn oder "Wettstreit" (?) ist eine aus der Zukunft betrachtete globale Blamage – ein Eigentor. Nicht das erste und nicht das letzte Eigentor.

    Eigentore schießt man in der Regel dann, wenn man vom Seitenwechsel nichts mitbekommen hat. Und dann denkt man noch "läuft bei uns" – tragisch wenn die gewohnten Sympathie-Routinen der Mitmenschen einen wie oft üblich dabei "ins Verderben rennen lassen" nach dem Motto "ja, läuft bei dir – weiter machen"

    Menschen sind halt "von Haus aus" ziemlich verpeilt .

    Eine hohe Arbeitslosenquote – das ist der neuste Trend. Bitte werdet zum Trendsetter. "Arbeit" ist sowieso nicht sinnvoll definiert. Wer Anlauf nimmt um herauszufinden wie er seinen Mitmenschen einen Dienst erweisen kann, der soll die Möglichkeit haben, so viel Anlauf zu nehmen wie er meint dass er braucht.

    Menschen brauchen keinen Sanktions-Arschtritt um sich in die Gesellschaft einzubringen. Das geht nach hinten los. Wer das nicht begreift, der lebt nicht in der Wirklichkeit.

    Wer meint es sei cool, faul zu sein, der soll versuchen einen neuen Trend damit zu setzen, aber er wird nicht weit kommen weil je weniger er dafür verachtet oder "entwürdigt" wird, um so langweiliger wird ihm sein Vorhaben erscheinen, meine ich. So wie man ein kleines Kind, das nicht essen will, einfach in Ruhe lässt bis es von selber trotzdem isst. Es rebelliert nur, wenn's jemand juckt.

    Es gibt viel zum Lernen für alle Menschen. Man muss sich nur die Aufmerksamkeit dazu einteilen und die emotionalen Schattenseiten durchmachen, damit man keine Wirklichkeits-Bereiche ausblendet.

  7. Jede(r), die/der NICHT das Bündnis Grundeinkommen wählt, wählt damit ein restriktives System, welches schlichtweg "outdated", längst nicht mehr notwendig und in vielerlei Hinsicht menschenunwürdig ist. Das Bedingungslose Grundeinkommen MUSS kommen. Für Freiheit, Individualität, Selbstverwirklichung, Angstfreie Existenzen – schlichtweg als Manifestation der Daseinsberechtigung eines jeden Bürgers. Zumal es ohnehin effizienter ist, als das aktuelle System. VORTEILE DES BGE gegenüber dem unnötig teuren Bürokratie-Wahnsinn:

    1) Steuergewinne durch weniger Schwarzarbeit
    2) Steuerersparnisse durch weniger finanzbedingte Gefägnisinsassen
    3) Steuergewinne durch Wirtschaftsboom bedingt durch erhöhte Kaufkraft
    4) Höhere Löhne, da der Produzent vom Wirtschaftsboom profitiert und dadurch mehr zahlen kann
    5) daraus resultierend: Bessere Arbeitsumstände und MEHR Motivation, arbeiten zu gehen, da man BGE ungekürzt bekommen würde, ob man arbeitet oder nicht – wodurch man als Arbeiter plötzlich erheblich mehr Kaufkraft hätte
    6) mehr Chancengleichheit in Beruf und Bildung
    7) mehr Familienfreundlichkeit, da Eltern weniger Stunden arbeiten müssen für einen stabilen Mittelstand
    8) daraus resultierend: Entwicklungsförderung der Kinder, da Eltern mehr Zeit und Mittel haben, ihre Kinder und deren Interessen/Fähigkeiten zu fördern
    9) keine zum Flaschensammeln gezwungenen Rentner mehr
    10) entlastete Studenten bzw Studenten können sich angstfrei auf das Studium konzentrieren (weniger Studienabbrecher)
    11) nahezu keine Obdachlosigkeit mehr, da man mit dem BGE in keiner Lebenslage mittellos wäre
    12) Volksabsicherung vor Digitalisierung/Automatisierung
    13) Förderung von Unternehmertum, da man mit dem BGE keinen Totalabsturz befürchten muss
    14) Keine Existenzängste mehr, was im 21.Jahrhundert selbstverständlich sein sollte
    15) weniger Kriminalität (und dadurch wieder Steuerersparnisse)
    16) Das BGE ermöglicht, sich frei zu entfalten und das zu arbeiten oder studieren, was man arbeiten/studieren möchte, ohne sich fragen zu müssen, ob es einem genug einbringt (bezogen auf: Freiwillige Tätigkeiten, Selbstständigkeit sowie Studium, welches nicht Reichtum orientiert ist wie zum Beispiel Geschichte, Archäologie, Kunst etc.)

    Am 24.September 2017 das Bündnis Grundeinkommen wählen – für ein besseres Deutschland.

  8. 2:19 das Problem ist dass es die Politiker aber nicht wollen. Die wissen dass es das BGE gibt, aber da sie ja von den Unternehmen "Spendengelder" erhalten und somit das tun was die Unternehmen wollen – und die Unternehmen wollen nicht eine Vermögenssteuer und keine höheren Löhne zahlen… es reicht wenn die Menschen endlich das richtige wählen – dann wird auch eine positive Veränderung folgen.

  9. Frau Merkel möchte aber weiterhin "Vollbeschäftigung" erreichen (oder eher durchsetzen?) – Ab September/Oktober beginnt voraussichtlich eine besonders "irre" Zeit…

Kommentar verfassen