Mini-Schweiz testet das Grundeinkommen – wird das funktionieren?

Rebecca Panian ist Initiatorin des Projekts “Dorf testet Zukunft”. Nach der Volksabstimmung in der Schweiz ist das zivilgesellschaftliche Pilotprojekt für die …

source

12 thoughts on “Mini-Schweiz testet das Grundeinkommen – wird das funktionieren?

  1. Seit Dezember 2018 ist bekannt, dass der Versuch, in Rheinau ein bedingungsloses Grundeinkommen für Alle zu finanzieren (mit Crawdfounding), kläglich gescheitert ist!–
    Statt den benötigten 6,1 Mio Franken kamen nur 150 000 Franken zusammen.

    Es ist also, entgegen der erhofften Solidarität aller Ja Stimmenden im 2016, ca Fr.20.- einzuzahlen, nicht einmal DAS zu Stande gekommen. Selbst den Befürwortern mangelt es also an "Solidarität"!!– Warum wohl?–
    Weil auch bei diesen Befürwortern die "Herzensüberzeugung" fehlte!– Irgendwo im Unterbewusstsein merkten auch diese, dass das Ganze NICHT realistisch gewesen war. Und in sowas "Abgehobenes" wollte man kein Geld "verlochen".

    Es war einfach ein falscher Denkansatz, der nun endlich erkannt werden muss!!– Die Initianten sollten nun darauffolgend etwas "Wasser den Rhein hinunterfliessen lassen" und dann nochmals über die Bücher gehen; und vor Allem, NEUE IDEEN einfliessen lassen.– Und NICHT einfach unreflektiert NOCHMALS denselben "Brunz" auftischen!!!–

    Es gäbe da nämlich noch andere, innovativere und bessere Ideen, ein Grundeinkommen zu lancieren, welches auch mehr Chancen bei der Bevölkerung hätte:
    Zum Beispiel ein BEDINGTES Bürgerinnen und Bürger-Einkommen mit klarer Finanzierungsgrundlage. Z.B. nicht regenerierbare Energie statt Arbeit besteuern; und/oder eine Robotersteuer, die wenigstens einen Teil davon finanzieren würde.

    In Finnland ist ein solch "bedingtes Grundeinkommen" regional in Versuchsphase; in Italien hat sogar die amtierende Regierung ein bedingtes Grundeinkommen aufgegleist.

    Warum orientiert Ihr Euch nicht an diesen realistischeren Modellen???–
    Kommt doch endlich von diesem UNREALISTISCHEN "BEDINGUNGLOS FÜR ALLE" weg!–

  2. Hört doch endlich auf, starr, unflexibel und auf zwänglerische Art an einem "bedingungslosen Grundeinkommen für Alle" festzuhalten.
    Dieses 76% Volks-Nein im Jahre 2016 war nämlich wohlbegründet. Und es gilt, diesen Volksentscheid zu respektieren!–

    Ich bin der Meinung, dass ein "bedingungsloses Grundeinkommen für Alle" aus diversen Gründen nicht funktionieren wird!– Es würde die Hängemattenmentalität fördern; und in dem Land, wo das eingeführt würde, hätte es eine Magnetwirkung auf die übrige Weltbevölkerung, dorthin zu migrieren. Spätestens wenn aber- Millionen von Leuten in dieses Land strömen würden, wäre das Projekt "Bedingungsloses Grundeinkommen für Alle" gescheitert!–
    Kein Land könnte so einen Ansturm infrastrukturell und kulturell verkraften, geschweige denn finanzieren!–
    Weil dies absehbar ist, sollte man nicht ein ganzes Land in den Abgrund stürzen.– Auch kein Dorf wie Rheinau hat dies verdient.–

    Ich bin aber nicht grundsätzlich gegen ein Grundeinkommen. Es sollte aber ein BEDINGTES Bürgerinnen- und Bürger- Grundeinkommen sein.–
    Jeder und Jede Bürger(in) des Landes (und eben NICHT Jeder dahergelaufene aus dem Ausland, der sich "hierher verirrt") sollte dann ein Grundeinkommen erhalten, wenn er/sie Erziehungsaufgaben hat; auch schwerkranke und behinderte Bürger(innen) sollen ein Grundeinkommen erhalten; und natürlich Bürger(innen), die im Pensionsalter sind. Für Kinder gäbe es weiterhin Kinderzulagen. Alle Anderen, die arbeitsfähig sind müssen sich um einen Job bemühen, der mindestens ein 50% Pensum beinhaltet, um das Grundeinkommen zu erhalten. Diejenigen, die keinen Job finden, wären verpflichtet, zu mindestens 50% einen Dienst an der Allgemeinheit zu verrichten. Ansonsten bekämen sie nichts. So wird garantiert, dass Niemand herumlungert und das System ausnützt.

  3. … für BGE brauchen wir noch mehr Automatisierung … ein Beispiel:
    Wer kart das Essen in die Supermärkte ? LKW Fahrer. Wißt ihr wie öde und stupide LKW fahren ist ? Wieviel LKW Fahrer würden dann noch fahren wenn sie ausreichend Geld bekämen ? Wieviel mehr müßte man LKW-Fahrer zahlen, damit sie bereit sind zu fahren ? Das Doppelte, das Dreifache womöglich das Zehnfache ? Wie teuer würden die Waren dann werden ? Die Lösung: Selbstfahrende LKW Kolonnen mit geringer Geschwindigkeit. Noch Utopie, aber irgendwann …

  4. Okay einen Einwand habe ich tatsächlich bezüglich der Aussage Grundeinkommen zieht nicht die Menschen an, das ist Blödsinn und ja als Schweizer denkt man sich eventuell das sei so weil die sehr strenge auflagen haben für die Staatsbürgerschaft. In Deutschland hingegen gibt es schon ein Grundeinkommen für eine Gruppe und zwar Migranten, die bekommen das Geld so, von ihnen wird nicht erwartet zu arbeiten, Wohnung + Verpflegung und dürfen Schwarzarbeiten (überwiegend verbrechen welche nicht oder nur schwach geahndet werden).
    So Dumm oder Naiv darf man wirklich nicht sein, dafür ist das BGE zu wertvoll…einfach kein Platz für falsche Ideologien.
    Wenn man das Einführt muss man seine Grenzen massiv schützen bis die Wirksamkeit erwiesen ist und andere Länder anfangen das System zu kopieren, sollte es viral gehen und die ganze welt einführen kann man alle Grenzen abschaffen weil dann jeder da lebt wo er leben möchte.

  5. Super Sympathisch die Frau, selbst die nervösen ticks sind irgendwie charmant. Es ist Klasse das die Schweiz da einige Schritte in Richtung Umsetzbarkeit und Forschung anstrebt, ich wünsche euch viel Glück dabei und hoffe sehr das wir da noch mehr von hören.

  6. Hallo ihr lieben, wie wird das Projekt finanziert und wie lange soll es gehen? Ich wünsche euch alles Gute! Super dass es trotz der Gegenstimmen weiter voran getrieben wird in der Schweiz!! Sende ich meinen Segen fürs BGE in der Schweiz <3

Kommentar verfassen