Markus Lanz │ Katja Kipping – Grundeinkommen

Aus der Sendung vom 07.02.2013 ── Offener Brief an Markus Lanz (von Kornelia Gaber) ── Sehr geehrter Herr Lanz, ich möchte mich zu Ihrer Sendung …

source

45 thoughts on “Markus Lanz │ Katja Kipping – Grundeinkommen

  1. So anstrengend… zum Einen kann sie nichts ausformulieren und zum anderen ist auch ihre Forderung momentan noch absolut irrelevant. Das Thema bedingungsloses Grundeinkommen wird erst wichtig wenn Stellen wegen Maschinen im großen Maße abgebaut werden.

  2. Was für ein dummes Volk die deutschen mittlerweile sind ?‍♂️
    Sie greifen und verhöhnen eine Frau die Menschen sozial absichern will und das Leben wieder lebenswert machen will! Über Frau Kipping wird hergezogen und solche Vollidioten von anderen die da sitzen die bestimmt 5000-10000 Euro im Schnitt verdienen kennen die Probleme gar nicht! Der Lanz ist sowieso ein Dummkopf und Schwätzer!

  3. 6 Jahre nach Erscheinung habe ich dieses Video erstmalig gesehen. Es ist interessant zu sehen, wie das Thema BGE heute scheinbar auf mehr aufmerksame Ohren stößt, als vor 6 Jahren. Und hier ist der krasse Gegensatz: Als Frau Kipping sich versucht zu diesem Thema zu äußern und ihre Argumente darzulegen, wird sie ständig unterbrochen und ins Lächerliche gezogen. Sieht man sich dagegen mal an, wie Markus Lanz interessiert und verständisvoll Richard David Precht zuhört, obwohl es um ein und das selbe Thema geht, kann mir keiner erzählen, dass er objektiv und sachlich moderiert. Natürlich ist der Ausgangspunkt von Precht ein anderer: Er sieht das BGE eher aufgrund der Auswirkungen der Digitalsierung als eine Notwendigkeit, aber dennoch sind die Argumente von Kipping auch hierauf anwendbar.
    Jedenfalls ist es sehr traurig, dass sich auch nach 6 Jahren nichts an der Qualität der Sendung geändert hat. Und dann heißt es, die Rundfunkbeiträge müssen erhöht werden, "um eine gleichbleiebende Qualität" zu gewährleisten.

  4. Lasst doch mal Frau Kipping ausreden. Ist ja wie im Zug, wenn der Lokomotivführer eine Durchsage macht und die Wiederholung der Durchsage keiner versteht, weil jeder fragt, was der Lokomotivführer sagte.
    Außerdem: wir haben den größten Niedriglohnsektor in Europa. Das bedeutet auch, die geringsten Renteneinnahmen. Mit Niedriglöhnen kann sich keiner zusätzlich zu seinen geringen Rentenbeiträgen versichern.
    Immer mehr Arbeitsprozesse werden automatisiert, immer mehr Produktion ins Ausland verlegt. Also werden immer weniger Arbeitsplätze kreiert.
    Das bedeutet, es entsteht gerade eine riesige Altersarmut.
    Und das hohle Geplappere über die Mittelschicht.
    Es sind nicht die Linken, die die Mittelschicht auspressen.
    Seit Jahrzehnten haben wir eine von CDU/CSU dominierte Regierung mit einer SPD als Steigbügelhalter.
    Ein mittelständischer Unternehmer kann sein Toilettenpapier von der Steuer absetzen. Sein Auto rechnet er auf seine Steuerumsätze an und mit dem Büro in seinem Haus bezahlt er die Heizkosten fürs ganze Haus.
    Das ganze funktioniert so lange, bis seine Kunden so verarmt sind, dass sie zum ALG2-Empfänger werden. Dann gehts auch dem Mittelständler (und seinen Angestellten) schlecht.
    Nicht weniger Geld in der Unter. -und Mittelschicht, sondern mehr Geld ist die Lösung.
    Gegen Armut hilft Geld.
     Wir werden nicht umhinkommen, uns grundlegend über die Finanzierung unserer Gesellschaft (und damit auch über den inneren Frieden) Gedanken zu machen.

    P.S. 3min40—- "Hallo Frau Kipping, nicht zu viel Information. Sonst verwirren wir unsere Zuschauer."
    Ich bin fassungslos.

  5. Immer das Argument mit der Faulheit, ja es gäbe Leute die das System auszunutzen, gibt's aber derzeit auch(ob jetzt HartzIV oder Sfhwarzarbeit auf dem Bau). Wenn ein Markus Lanz sagt er wäre den ganzen Tag im Bett geblieben ist das sein Problem. Es kommt immer drauf an mit wie viel man zufrieden ist und was man mit dem Tag anfängt. Ich könnte nicht länger als max 1 Monat nur zuhause rumgammeln. Würde mich freuen dann wieder eine Arbeit aufnehmen zu können (durch BGE hätte ich auch Zeit kein stress oder druck durch finanzielle Nöte mir länger rauszusuchen worauf ich lust hab an arbeit)um dann wieder bisschen mehr zu verdienen um auch mal was schönes zu erleben etc anders gesagt es gibt den leuten zeit, nimmt ihnen viel druck im leben, lässt niemand im abseits stehen bekommt ja jeder und jeder kann sich auch zb mal politisch einbringen und wir haben weniger stress von wegen muss heute mal 10 stunden durcharbeiten weil vorne und hinten am geld fehlt.

    BGE würde unsere Gesellschaft, insofern sie es endlich schafft mal auf wieder auf die wichtige Dinge im Leben Wert zu legen, grundlegend besser und zufriedener machen

  6. also meint herr lanz und auch frau kipping (weil keine widerrede), dass es unmöglich ist in 2018, dass eine machine die teller aus der spülmachine rausräumt? ab da schaut man echt mit einer komplett anderen einstellung weiter. es wird ab da zu unterhaltung/comedy

  7. Rechnerisch wäre es genau gleich oder nur etwas höher als sämtliche Sozialleistungen. Die würden doch dann wegfallen. Somit kostet das Projekt kaum mehr als die Sozialleistungen jetzt.

  8. ich glaube, Herrn Lanz größter Fehler war den Job als Tellerwäscher aufzugeben! Der Vorarbeiter in der Küche, der Koch, der ihm auch schon mal die Pfanne hinterher warf, weil er zu langsam war (wahrscheinlich hat er zuviel dazwischen geredet und deshalb seine Arbeit vernachlässigt), hätte mit den 1000 Euro mehr genügend Geld sich mit echten Wurfmessern gegen Störfaktoren in der Küche einzudecken …

  9. An einem bedingungslosen Grundeinkommen werden wir wohl nicht vorbeikommen. Ich geh sogar noch weiter! Es wird bald auch im Interresse der Unternehmen liegen. Ja ich geh noch einen Schritt weiter. Sie werden nach ein paar Querelen mit dem Staat einsehen müssen, daß ein Teil des Grundeinkommens von ihnen finanziert werden muß. Sonst geben sie den letzten Gewinn ihrer mit Roboter gebauten Computer und Luxuskarossen für die Schrottverwertung aus.

  10. Es gibt schon jetzt die ersten autonomen Taxen, Busse, Supermarkte ohne Kasse, Logistik roboter, Züge und Pizzalieferanten, mit dem Technologischen Fortschritt wird ein Bedingungsloses Grundeinkommen kommen müssen. Da wir in der 4.0. Industriellen Revolution leben, werden die "intelligenten" Maschinen immer mehr "Arbeit" übernehmen (dieses Prozess läuft schon auf Hochtouren) deswegen lasst Roboter die Arbeit erledigen, der Mensch sollte sich besser mit Wissenschaft, Forschung, Sozialere und wichtigere Dinge beschäftigen.

    Die Arbeitsplätze, die von der Automatisierung erfasst werden, sind oft entweder eintönig, körperlich anstrengend, gefährlich oder in anderer Hinsicht eher unattraktiv. Wir brauchen endlich eine Umstellung unseres Wirtschaftssystems.
    Dann ist es Zeit, diese zeitgemäß anzupassen … Wir wollen unsere Lebensbedingungen verbessern… dazu sollten auch die Gesetze angepasst werden!

    Ich bin davon überzeugt dass wir in ein paar Jahre auf ein Bedingungsloses Grundeinkommen angewiesen sind.Spätestens wenn Maschinen Maschinen bauen. Eine gesicherte Menschen Existenz muss irgendwie gegeben sein. BGE = Freiheit, Gerechtigkeit, Chancengleichheit 🙂

    Was würde passieren wenn wir ein BGE hätten? Es spricht so viel dafür. Die Familien wären gestärkt, die Jugendlichen könnten sich freier entfalten, die Existenzängste würden weg fallen.Das Grundeinkommen ist unbürokratischer und transparenter. Die Menschen hätten mehr zeit sich um Natur und Umwelt zu beschäftigen, werden viel freundlicher miteinander umgehen, die Menschen werden gesündere weil der Alltag stressfreier wird und und und. Die Chance, dass die Welt dadurch eine bessere wird, ist riesig.

  11. Fragen Sie doch mal die Menschen die den ganzen Tag keine Aufgabe haben wie"schön" es ist !
    Eine Aufgabe zu haben die man gerne macht ist es etwas anderes als durch Sanktionen in eine Arbeit gezwungen zu werden… Durch ein bedingungsloses Grundeinkommen würden viele Menschen zufriedener sein und das würde sich auf eine schönere Grundeinstellung im Land niederschlagen.
    Zudem würden zufriedenere Menschen anderen Menschen helfen …

  12. Ich spare mir die Sendung, aber ich möchte sagen, dass ich den Brief von Kornelia Gaber klasse finde! Vor Kurzem (Apr. 2018) gab's eine Sendung mit Lanz, in der Götz Werner zum BGE Gast war und Thomas Middlehoff als "geläuterter" Manager bzw. demütig gewordener Mensch. Da hatte Markus Lanz das BGE zwar auch noch nicht vollends, aber doch besser gerafft, als es den Kommentaren zufolge in der obigen Fall zu sein scheint. Fünf Jahre später ist die Zeit vllt in der gesamten Gesellschaft ein Stück reifer? Let's go :).

  13. Es gibt doch keine nennenswerte Alternative zum Grundeinkommen als Antwort auf Globalisierung, Digitalisierung, Hart4, Agenda2010, befristete gute und schlecht bezahlte Jobs mit Bildungshintergrund als auch ohne ! Es muss kommen sonst haben wir bald soziale Unruhen in diesem Land mit einer untergehenden Demokratie, die eigentlich schon begonnen hat. Die wahren Asozialen in diesem Land sind gekaufte Politiker und die Wirtschaft, deren Gier kein Halten mehr kennt !

  14. DAS Grundeinkommen gewinnt immer mehr Zustimmung, weil es durch Aufklärungsarbeit immer mehr Menschen VERSTEHEN.. Es ist auch eine Bildungsfrage und deshalb plädiere ich stark dafür , das man sich SACHLICH damit auch in Schulen und Universitäten befaßt. So wird das BGE als Chance begriffen und gerne verweise ich auch auf das Grundgesetz hin! …. ..Es braucht halt Zeit.., aber es sieht gut aus !

  15. Tja da haben die gut Situierten wohl Angst, dass keiner mehr die Sklavenarbeit machen möchte und sich demütigen und kaputt schinden lassen möchte.

  16. Ich wünschte, ich könnte für den offenen Brief von Frau Gaber ein Like geben, mein Like hier ist ausschließlich den Aussagen von Frau Kipping geschuldet, Lanz benimmt sich leider für einen neutralen Moderator extrem daneben.

  17. Der Grundfehler in der Argumentation liegt darin, dass nicht gesagt wird, dass nur diejenigen Menschen vom Grundeinkommen profitieren, die kein Einkommen beziehen, sprich: Erwerbslose, Ehrenamtliche und Erziehende. Es profitieren auch die, die zu wenig Geld verdienen, um davon leben zu können. Für alle anderen – also die Erwerbstätigen – ist das Grundeinkommen bereits im Arbeitsgehalt enthalten, nämlich in Form eines Steuerfreibetrags (den es bereits schon immer gibt)!

    Damit ist im Prinzip auch die Finanzierung geklärt, denn das Grundeinkommen ist schon heute zu ca. 80 – 90 % finanziert (abhängig von der Höhe des Grundeinkommens).

    Wenn man sich vorstellt, jeder Bundesbürger bekäme das Grundeinkommen zu seinem Gehalt obendrauf, wäre dieses Konzept tatsächlich nicht finanzierbar.

    Mir ist es ein Rätsel, warum es immer wieder falsch erzählt wird.

  18. 8:10 ????
    Ja klar, mensch diese Hartz 4 Empfangenden sollen froh sein, dass ihre Kreativität wie sie sich ernähren sollen angeregt wird.
    Das ist an Sarkasmus nicht zu schlagen.

  19. Dieses verdammte Arschloch von Drecks Lanz ständig dieses unqualifizierte dazwischen quatschen. Wie so ein dummer Klassenclown. Stopft dem mal einer das Maul. Wer stellt solche unfähigen Moderatoren ein?!?!???

Kommentar verfassen