Kommt das bedingungslose Grundeinkommen nach Deutschland? | Expedition Grundeinkommen erklärt

Wenn es ums Grundeinkommen geht, haben die meisten sofort eine Meinung. Dabei wären Fakten doch eigentlich viel spannender. Deshalb lohnt sich ein …

source

29 thoughts on “Kommt das bedingungslose Grundeinkommen nach Deutschland? | Expedition Grundeinkommen erklärt

  1. Bedingungslose Grundeinkommen wäre das beste was einen Menschen passieren könnte gleichzeitig frei sein und eine grundsicherheit für das leben haben.

  2. Ganz Wichtig!! Wir tauschen unsere Lebenzeit gegen Geld!! Generell ist das bedingungslose Grundeinkommen die Lösung! Eine andere Lösung gibt es für die Menschen nicht. Viele sind der Meinung wie sich das finanzieren lässt, die finanzierbarkeit kann über die Transfersteuer geregelt werden, das sind 0,05% für jeden. Also überhaupt kein Problem. Außerdem sollten sich viele diese Frage stellen: Wir alle bezahlen seit 2008 für korrupte Banken (Bankenrettung) ebenso finazieren Wir auch Kriege und zahlen auf jedes Produkt fast über 40% Steuern. Hier noch ein wesentlicher Grund warum wir das bedingungslosen Grundeinkommen brauchen! Ein gutes Beispiel ist diese "Corona Blendgranate" hätte man ein "BGE" könnte man damit Alle in den wichtigsten Lebensbereichen Sichern. In der Umfrage höre ich immer wieder von Ungerechtigkeit und das andere dann lieber zu Hause bleiben würden. Das kann euch völlig egal sein, weil ihr in Zukunft so oder so zu Hause bleiben müsst. Außerdem ist das bedingungslose Grundeinkommen dafür da, das ihr eure Grundbedürfnisse damit abdecken könnt. Und werd da klaubt ich erzähle hier Blödsinn der sollte sich richtig Informieren. Leider sind die meisten schon dieser Gehirnwäsche der Macht Elite so verfallen das sie nur noch an Micky Maus und McD glauben.
    Ich muss das nochmal deutlich sagen: wer glaubt das bedingungslosen Grundeinkommen nicht finazierbar sei, sollte sich erst mal über diese korrupte Finzanzsystem informieren, anschließend kippt ihr vom Stuhl und dann kann man nur noch hoffen das euer Gehirn in die richtigen Position beim Aufprall verlagert wurde.
    Millionäre erhalten heute das BGE über den Steuerfreibetrag – dagegen bekommen die Armen heute diesen Freibetrag nicht. Das BGE ist nur der ausbezahlte Steuerfreibetrag für alle und mit BGE gibt es weder Freibeträge noch 1000 ganz legale Steuertricks! BGE = Umverteilung von Oben nach Unten, aber das Wissen die 1% Superreichen ab 2,5 Millionen Vermögen schon zu verhindern! Man staunt wie viele der 60% unserer Bevölkerung die über kein Vermögen verfügen die Position der Reichen unterstützen!?
    Erzähl doch mal bitte jmd den Gewerkschaften, dass wenn die Unternehmer sich aus der Verantwortung stehlen wollen, das BGE dafür sorgt, dass deutschlandweit Arbeitsniederlegung möglich sind. Die Gewerkschaften profitieren mehr als jeder andere von BGE, weil keine Streikkasse mehr benötigt wird. Ich glaube, man kann nur dagegen sein, entweder weil man es noch nicht verstanden hat; oder automatisch erst einmal dagegen ist, wenn Folgen nicht einschätzbar scheinen; oder man hat eine eigene Agenda, die dagegen spricht (z.B. Machtverhältnisse beibehalten). Denn sonst verstehe ich nicht, wie man dagegen sein kann, 1. dass jeder der da ist von allen getragen wird, völlig paritätisch 2. selbst wenn Personen, die nicht so gerne arbeiten weniger Anreiz hätten zur Arbeit zu gehen (es gibt Aussagen, dass mit BGE die Arbeitsmoral im Ganzen sogar steigt, nicht fällt!), durch BGE – na und? Wer nicht arbeiten will, tut es auch heute schon nicht. Aber dieser bezieht nicht notwendigerweise Alg II, sondern lässt sich von einer Apanage versorgen, oder anderen Zuwendungen – aber vlt sollten wir ja einfach alle verhungern lassen, die nicht arbeiten wollen (denn das ist in letzter Konsequenz das Resultat, wenn man ernsthaft fordert, dass wer nicht arbeitet durchaus sanktioniert werden darf) 3. selbstverständlich keine Steuern zu erheben (das sind Bahuptungen derer, die sich dem Potenzial dieser Idee verschließen), denn man braucht selbstverständlich KEINE Billion! Diese Zahl bezeichnet den Gesamtaufwand im Jahr – aber das BGE wird monatlich ausgezahlt und ein Drittel bis zur Hälfte kommt bis zum nächten 1. zurück ins Staatssäckel über die Umsatzsteuer, also reden wir hier von 82 Mrd monatlichem Aufwand, der unmittelbar bis zur nächsten Zahlung in Teilen zurück läuft (lässt sich in meinem Blog nachlesen "BGE – die sofortige Finanzierung") (vlt ist das BGE selbst nicht die große Angst, sondern die Transition dahin – aber auch dafür gibt es bereits gut ausgearbeitete Vorschläge) 4. zu Beginn habe ich mich gefreut, dass die SPD schon nicht mal mehr genannt wird bösegrins – aber deren Mogelpackung als BGE zu verkaufen, ist echt lustig sobald Bedingungen an diese Zahlungen geknüpft sind, handelt es sich nicht um Bedingungslosigkeit! Irgendwie trivial dieser Satz, oder. =)?

  3. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde vor allem dem Kapitalismus schaden. Keine maximalen Gewinne durch Ausbeutung des Arbeitnehmers. Im Kapitalismus muss es immer Gewinner und Verlierer geben , sonst funktioniert das System nicht. Mit einem bedingungslosem Grundeinkommen könnte man wenigstens eine Halteline ziehen unter die man nicht fallen kann und die Würde des Menschen nicht angetastet wird , so wie bei Hartz 4.

  4. Bei diesem Projekt geht es darum, jedem Menschen ein Grundeinkommen zu ermöglichen. Aber mit politischem Hintergedanken.

    Diese Geld wurde seid 250-300 Jahren von der Menschheit von der Federal Reserve Bank einbehalten. Auch unsere Steuergelder!!!

    Es ist ein langer Rattenschwanz, aber Fakt ist, das dieser Vertrag der auch GESARA genannt wird, ist der Vertrag des Satans. Ja, jeder hat ein festes Einkommen, aber es wird auch diese Geld das eine 1. mit 31 *0*en.

    Zwangsimpfung und dann noch diesen Scheiss, irgendwann ist das Geld auch zu Ende in und man schuftet WIEDER für die Obrigkeit!!

    Nööööö

  5. Wie man sowas finanzieren soll? Bürokratie weg. Die kostet mehr als das BGE je kosten wird.

    Und die Politik muss sich mit der Wirtschaft zusammensetzen, um diese effizienter zu machen. Der ganze Staat sollte ein einziges Unternehmen sein.

    Und wenn Leute meckern. Die hören auf, wenn wir ihnen den Reichtum in den Arsch stecken und dann fangen die an ganz wehleidig zu gucken.

    Wenn einmal jemand an die Macht kommt, der den Kommunismus einführt, er wird niemals mehr abgewählt werden…

    Der Staat ist einfach eine Lachnummer. Die Wirtschaft ist nicht 1% so stark, wie sie maximal sein kann. Alle arbeiten aneinander vorbei. An JEDER ECKE nur Verschwendung. Lieber Kosten machen, als anderen geben. Das muss aufhören. Das Paradies könnte schon lange da sein, aber die Menschen stehen im Weg. Die müssen da weg geschafft werden…

  6. 40 bis 60% aller Arbeit sind unnötig, vermeidbar oder sogar schädlich (Quelle Prof für Industrialisierung).

    Ich sage sogar viel mehr.

    Gibt allen ohne zu fragen Geld und das is billiger als die Bürokratie und Versicherungen, Rente usw

    Die Menschen sind das Problem
    Die Politik ist das Problem

  7. Diese verfickten unfähigen da oben sollen den Kommunismus einführen.

    Die haben nur nicht das Fassungsvermögen das umzusetzen, daher müssen wir uns endlich Wissenschaftler an die Macht bringen, und nicht Leute, die um Fakten diskutieren wollen. Wir wissen alle Mathe hat ein RICHTIG und ein FALSCH.

    Die Realität ist MATHE und keine PHILOSOPHIE, kein Deutsch, kein Schachsinn und Bullshit

  8. ich bin der stachel im fleisch! und terrorisiere deutschland mit meinen ausfallenden ideen! es ist zeit für das einzige wahre grundeinkommen! nämlich das bedingungslose grundeinkommen! wir sind das original seit 2016 !(NICHT DIE SPD) buendnis-grundeinkommen.de ! Nur wir meinen bedinungslos, auch beim worte BEDINGUNGSLOS!

  9. Ich habe durch den Podcast der Mein-Grundeinkommen-Gründer*innen so viel über das Thema gelernt, absolute Hörempfehlung:
    https://www.mein-grundeinkommen.de/magazin/podcast-folge01

    Die haben einfach die ersten 100 Gewinner*innen interviewt und nachgefragt, was das Grundeinkommen für sie verändert hat. Für mich waren die Erkenntnisse sehr bewegend und ich bin absolut dafür, das BGE in großem Maßstab zu testen.
    Ich glaube einfach, dass es das Potenzial hat, viele gesellschaftliche Probleme gleichzeitig zu lösen: Sei es die derzeitige Unterbezahlung sozialer Berufe, die fehlende Anerkennung ehrenamtlicher Arbeit oder schlicht der Einkommensverlust durch Automatisierung und Technologiewandel (siehe Automobilindustrie und Zulieferer).

    BGE ftw! 🙂

  10. Ein interessantes Video, das gern auf facebook.com/BGrundeinkommen geteilt wurde, wo man täglich viele aktuelle Informationen zum Grundeinkommen findet.

    Aber eine wichtige Ergänzung zum Teil über Finnland: Erstens wurde dort nicht das Bedingungslose Grundeinkommen getestet; dieses definiert sich nämlich als "Existenz- und Teilhabesichernd", was mit 560 Euro/Monat nicht erfüllt ist, und soll ohne Bedürftigkeitsprüfung individuell gewährt werden, während in Finnland nur im Losverfahren ausgewählte "Arbeitslose" zwei Jahre lang den Betrag erhielten. Zweitens wurde der "Test" nicht beendet, sondern planmäßig 2017 und 2018 durchgeführt, aber eben keine Fortsetzung – etwa für alle Menschen in Finnland – beschlossen, was dann in den Medien irrtümlich als Abbruch des Versuchs gewertet wurde. Richtig ist, dass das wesentliche Ziel des Tests, die Empfänger*innen des "Grundeinkommens" besser in den ersten Arbeitsmarkt zurückzubringen, verfehlt wurde. Leider wurde nicht geprüft, ob die Bedingung, arbeitslos zu sein, wegen Krankheit, falscher Qualifikation oder aus anderem Grund vor dem Test erfüllt war, was natürlich ein wichtiges Kriterium ist. Trotz der verkorksten Modellanordnung hat der Test, der noch nicht abschließend ausgewertet ist, überwiegend positive Erkenntnisse zur Gesundheit und anderen Soft-Skills der Teilnehmenden erbracht.

  11. Ich finde, vom Grundgedanken her, dass es menschlich richtig wäre ein Grundeinkommen jedem Menschen zur Verfügung zu stellen. Wenn man mal überlegt, dass die Ressourcen dieser Erde im Grunde niemanden bzw. allen gehören, damit wir leben können. Diese sind durch die Arbeitsteilung nun nur noch mit Geld als Tauschmittel zu erwerben. Was kein Problem darstellen würde, wenn jeder Arbeit hätte, sie leisten könnte und diese gerecht entlohnt werden würde. Wenn der Zugang der Ressourcen nicht mehr mit Leistung ertauscht werden kann, weil die Leistung zB. durch Maschinen nun erbracht wird, muss der Zugang wieder anders hergestellt werden. Was auch kein Problem darstellen sollte, weil ja kein Verlust entsteht.

  12. Wieder einmal ein gelungenes Video zu einem hochinteressanten Thema! Herzlichen Glückwunsch!
    1. „So viel wohler vor der Kamera:“ Klar, es ist nicht einfach, mehr oder weniger mit sich selbst zu reden. 🙂 Aber jetzt baust du dir langsam aber sicher eine Gemeinschaft Gleichgesinnter auf.
    2. Mir ist klar, dass ein 30-minütiges Video ein anderes Format darstellen würde. Aber ein paar Minuten länger könnten deine Videos schon sein.
    3. Andrew Yang ist gerade in den USA als Präsidentschaftskandidat gescheitert, kam aber für einen Außenseiter erstaunlich weit. Er will ein BGE von $1000 pro Monat für jeden US-Bürger.
    4. Hongkong führt übrigens demnächst ein BGE ein:

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/helikoptergeld-hongkong-gibt-jedem-buerger-1300-dollar-a-4629799e-4e94-41c2-a764-a30f1b38f454
    Mal sehen, was dabei herauskommt.
    5. Ein weitreichendes Experiment mit BGE in einer sozial durchmischten Gruppe wäre höchst aufschlussreich. Es gibt viele Hinweise drauf, dass die Leute im Großen und Ganzen eben NICHT auf der faulen Haut liegen würde. Siehe auch die BGE-Bücher von dm-Gründer Götz Werner.
    6. Bei der Finnland-Studie fehlt der Hinweis, dass es sich nicht einfach nur um Arbeitslose, sondern Langzeit-Arbeitslose handelte. Wenn alle Arten von Arbeitslosen berücksichtigt worden wären, wäre die Studie vermutlich anders ausgefallen. Aber ich schätze, dass die neu ins Amt gekommene finnische Regierung das Experiment z. T. absichtlich sabotiert hat.
    7. Dass das Finnland-Experiment „gescheitert“ sein soll, konnte ich der dt. Presse so nicht entnehmen. Habe dazu noch einmal die relevanten Artikel bei SPON, Zeit und Welt durchgelesen, die durchaus ausgewogen waren:
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/grundeinkommen-in-finnland-macht-gluecklicher-aber-bringt-keine-arbeit-a-1252379.html#
    https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-02/finnland-grundeinkommen-arbeitslosigkeit-arbeitsmarkt-experiment-studie
    https://www.welt.de/wirtschaft/article188479859/Perustulo-Warum-Finnlands-Grundeinkommen-alle-enttaeuschte.html
    Höchst aufschlussreich allerdings die Welt-Schlagzeile „Warum Finnlands Grundeinkommen alle enttäuschte“. Alle? Dem Artikel war das keinesfalls zu entnehmen. Er war gut und informativ geschrieben und unterschlug keinesfalls, dass sich die Leute mit BGE besser fühlten. Die vollkommen irreführende Überschrift muss auf das Konto des Chefredakteurs gehen. Von diesem Herrn halte ich sehr wenig. Der Wikipedia kann man entnehmen, dass er der Blutsaugerpartei (auch als FDP bekannt) nahesteht und bei der SZ fürs Entenmachen rausgeschmissen wurde.
    8. @Felix B: Es ist klar, dass mit der Einführung des BGE gewisse Sozialleistungen wegfallen würden, was potential problematisch wäre. Meine Meinung:
    – Dass Hartz 4 und Arbeitslosengeld wegfallen würden, ist klar. Sozusagen Sinn der Sache.
    – Kindergeld sollte auf keinen Fall wegfallen. Sollte etwa 300 Euro pro Kind und Monat betragen, unabhängig vom Einkommen der Eltern (die dann keine weiteren Steuererleichterungen bekommen würden), allenfalls noch nach Alter zu staffeln. („Kleine Kinder, kleine Sorgen. Große Kinder, große Sorgen.“)
    – Zuschüsse für Rollstuhlfahrer/Behinderte usw. sollten ebenfalls bleiben.
    – Krankenkasse – hmm. Schwieriger Punkt, da in D alle Krankenkassen privat sind, auch die sog. „gesetzlichen“. Eine Bürgerversicherung ähnlich der britischen NHS wäre sowieso das Beste, aber das ist ein anderes Thema.
    – Bafög könnte wegfallen. In Dänemark bekommt schon jetzt jeder einheimische Student 800 Euro im Monat, was auch ein BGE darstellt.
    – Lohnfortzahlung im Krankheitsfall könnte u. U. auch fortfallen, möglicherweise auch Wohnzuschüsse. Aber auch schwierige Punkte.
    9. Finanzierung eines allg. BGE: Das wär gar nicht mal so schwierig. Möglichkeiten sind sehr hohe Einkommenssteuer (etwa 50 %), sehr hohe MWSt (ditto), höhere Erbschaftssteuer und knallharte Verfolgung von Steuerhinterziehern. D hat weltweit betrachtet sehr niedrige Erbschaftssteuern. Jedes Jahr werden Vermögen im Werte von 200 Mrd. Euro vererbt, davon bekommt der Staat gerade einmal 3 (drei!) Mrd.
    10. Steuerhinterziehung der meist ohnehin schon Reichen ist sowieso ein Riesen-Skandal und wäre ein eigenes Video wert. Allein in D gehen dem. Staat jährlich mindestens 100 Mrd. Euro durch die Lappen und weltweit sind die Verhältnisse noch schlimmer. (Einer der Hauptgründe für die große Griechenland-Pleite.) Es ist aber auch bekannt, dass nicht nur in D viel zu wenige Steuerprüfer eingestellt werden, weil das korrupte (Unions-)politiker so wollen.
    11. @VRrgbg: Dass Hartz IV zu niedrig ist, ist allgemein bekannt. Dieses auch noch zu kürzen ist eine Riesenschweinerei. Auch die Bedingungen für Hartz IV sind menschenunwürdig bzw. lächerlich. Der Bundesrechnungshof mahnt schon seit Jahren unsinnige Fortbildungskurse an. Da werden die Leute z. B. mehrfach in einen „Schreibmaschinenkurs“ geschickt. Ein BGE würde diesen ABMs endgültig und zu Recht den Garaus machen.
    12. Praktische Probleme bei der Einführung eines BGE: Die Lebenshaltungskosten sind in D unterschiedlich groß, inwieweit soll man das berücksichtigen? Auch würde das europäische Recht verbieten, es nur an Deutsche auszuzahlen. Dann könnte es zu einer Massenmigration nach D kommen. Aber soweit sind wir noch nicht.
    13. @Dhindara Vrel: Es ist nicht das größte Problem, aber die Frage besteht doch. Klarheit kann nur die Umsetzung schaffen. Wir hätten auf jeden Fall eine ganz andere Gesellschaft, was sehr interessant werden würde.
    14. @Tobias Kaiser: Bist du blind? Habe mal gelesen, dass Blinde sich Webseiten mit sehr hoher Geschwindkeit vorlesen lassen, um Zeit zu sparen. Wenn man das nicht gewohnt ist, versteht man kein Wort!

  13. Ich bin überzeugt, dass mit der zunehmenden Automatisierung wir einen Punkt erreichen werden, an dem einfach nicht mehr für jeden ein Job da sein wird. Spätestens dann kommen wir um ein Grundeinkommen nicht mehr herum… Hast du mal auf https://www.economy4mankind.org/ geschaut? Die haben ein wirklich interessantes Konzept für ein BGE und dessen Finanzierung wie ich finde. Nur bin ich halt leider kein Experte und kann nicht endgültig sagen wie schlüssig das ist…

    Ansonsten: Weiter so! Dein Kanal rockt! 😀

  14. Ich hab meine Seminararbeit darüber geschrieben, ich hab noch keine allzu feste Meinung dazu weil es eben noch nicht so schön erforscht wurde, denke aber dass unsere Gesellschaft davon ziemlich profitieren könnte- Pflege, Kindererziehung, Kunst, Ehrenamt sind alles unbezahlte Arbeit- ein Grundeinkommen könnte das ändern.
    Wir müssen auf jeden Fall weg davon, dass Profit das oberste Ziel von allem und in Geld bemessen ist. Dahin wäre ein Grundeinkommen vielleicht ein Schritt!

  15. Das größte Problem bei diesen Experimenten ist meiner Meinung nach, daß es zeitlich begrenzt ist. Wenn ich weiß, ich bekomme das nur für eine gewisse Zeit, dann habe ich eine ganz andere Motivation, als wenn ich sicher sein kann, daß das Geld lebenslang fließt. Deswegen sind die Versuche so auch nicht aussagekräftig.

    Was es braucht, wäre eine bedingungslose Grundrente für alle Menschen ab einem gewissen Alter oder Gesundheitszustand, damit es keine Altersarmut oder Armut durch Krankheit mehr gibt. Wer gesund und jung ist, soll ruhig selbst für sein Geld arbeiten. Mit der bedingungslosen Grundrente kann man aber in jungen Jahren mal ein Risiko eingehen, bspw. eine Selbstständigkeit wagen, ohne sich Sorgen um seine Altersvorsorge machen zu müssen, wenn es schief gehen sollte.

  16. Ich hätte ja erwartet dass das BGE ein unausweichliches Ergebnis vom Grundgesetz ist. Menschenwürde ist meiner Meinung nach angetastet wenn der menschenwürdige Existenzminimum gekürzt wird.
    Leider sind Richter anderer Meinung gewesen. Ein wenig weniger als Minimum darf es schon sein…."Erlebt das Mal selber und fällt die Entscheidung danach nochmals" möchte man der Richtern zurufen.

  17. Die Qualität deiner Videos ist unfassbar hoch. Du verdienst viel mehr Views und ich hoffe du bekommst bald die Reichweite, die dir zusteht! Deine Beiträge feiere ich jedesmal, mach bitte weiter so!

  18. Früher oder später wird es kommen müssen aber es wird 2 variaten geben einmal die der faschisten konservtiven und rechten partein die alle andern sozialen masnahmen streichen müssen für eine BEG, also bfög, krankenkasse, wohngeld hilfte und so weiter werden weg fallen und 1000 euro werden dann eben nicht reichen.

    Dann haben wir das richte BEG wo was von liberalen und linken partein kommen soll wo das BEG plus sozial leistungen geben soll also eine krankasse und so weiter.
    Das erste model wird uns noch weiter in den neoliberel bullshit bringen wärend das ander unser eine besser und faire geselschft wo wir vlt nicht nur im export welt meister werden sonder auch im sozialen.

    würde ich noch arbeiten mit einem BEG ja weil mir sontzt langweil werden würden, aber ich würde mir jobs suchen in denn ich aufgehe,also weinger krank und porduktiver, und mein studium besser machen ohne den gründer.

    aber ja die zukunft wird spanden wir mussen nur hoffen das die anti humnistischen kräften nicht siegen.

    Intersante video und das würde wären des video geschriben.

    zum thema finazierung gibt es viele model die du dir ja mal anschauen kannst, eins was sicher ist das robter arbeit endlich bestuert werden muss.
    MFG
    Felix

Kommentar verfassen