Ist ein bedingungsloses Grundeinkommen finanzierbar? 11/23

Ralph Boes im Gespräch mit Alice Grinda über die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens. Ganzes Interview ist in einzelne Antworten als Clips eingeteilt …

source

24 thoughts on “Ist ein bedingungsloses Grundeinkommen finanzierbar? 11/23

  1. Das heißt also, der Herr im Video hat uns erklärt, er wolle für das bedingungslose Grundeinkommen allen Beamten sowie im öffentlichen Dienst Beschäftigten ( auch bei privaten Unternehmen wie z.B. Busfahrern ) das Gehalt um 1.000 € senken

  2. Bitte nicht falsch verstehen ! Ich bin sehr für das bedingungslose Grundeinkommen. Ich bin Hausmeister an einer öffentlichen Schule und Verdiene 1350€ für 50 Stunden die Woche ! Und da soll mein bedingungslos grundeinkommen schon mit drinne sein ? Dann mach ich lieber gar nicht und bekommen nur die 1000euro . Bei sehr hohen Gehältern in der Politik kann ich ihre Argumente gut verstehen aber in der niedrigen Gehalts klasse im öffentlichen Dienst nicht !

  3. wenn Jemand beispielsweise 1000 Grundeinkommen bekommt und für zusätzlich 600 Euro Arbeiten geht hat der Staat ja auch viel weniger Steuereinnahmen weil er nur von den 600 Euro Steuern einnehmen kann wenn vorher 1200 ganz normal erarbeitet wurde hatte der Staat ja doppelt so viele Steuern. Wurde der Punkt mit berechnet?

  4. Selten eine so dämliche Finanzierung gehört wie von Ralph Boes.
    1. Ein Grundeinkommen bringt gar nichts, wenn man allen Erwerbstätigen das Grundeinkommen vom Lohn abzieht. Da war Milton Friedman vor 50 Jahren schon weiter.
    2. Schäuble meinte mit der 1 Billion die gesamten Öffentlichen Haushalte, die Formulieung Sozialleistung dafür ist missverständlich. Man sollte schon recherchieren, bevor man zitiert.
    3. Das bGE ist genau dann finanziert ohne Entlassung irgendeines Staatsdieners, wenn man ALLE Einkommen mit 50 % besteuert bei einem Freibetrag Prokopfeinkommen. Dann benötigt man eben nicht eine Billion für bGE für ALLE, sondern nur 500 Mrd. von Oben nach Unten, und das sind gnau die heutigen Einkommensteuern und AG-Sozialabgaben.
    4. Nur das will Götz Werner nicht, dann müsste er das bGE finanzieren, nicht seine unterbezahlten Mitarbeiter.

  5. die Idee des BGE kommt meist von Leuten, die von dieser perversen Struktur in der Gesellschaft keinen Plan haben. Klar ist das BGE finanzierbar. Und die Absicht ist gut. Aber GELD IST KEIN WERT ! Die wirtschaftlichen Konsequenzen wären fatal, weil bald viele Produktionszweige wegbrechen würden. Unser Problem ist das Geldsystem (Zinsgeld auf Schuldbasis). Solange daran nix verändert wird, wird es immer Reiche und Ausgebeutete geben. -> Bernd Senf – Tiefere Ursachen der Weltfinanzkrise

  6. das BGE funktioniert nicht weil unsere Wirtschaft auf Wirt/Parasit Basis funktioniert. Die Parasiten wollen weiter wie die Maden im Speck leben und nix oder nur sinnlosen Mist machen. Die anderen müssen ausgebeutet werden um alle mit Gütern versorgen zu können. Kommt das BGE, werden viele ausgebeutete Menschen ihren Job kündigen. Die Menschen in diesen Ausbeuterjobs sind aber die, die die wichtige Arbeit machen, die wir alle brauchen.

  7. Ich komme nicht aus dem Niedriglohnsektor, sondern ich habe monatlich seeehr geringe Kosten. 🙂
    Klar brauchen Firmen Personal. Und sicher werden sie um das Personal werben, Zum Beispiel und vor allem mit dem Gehalt. Aber das ist jetzt auch so! Und so sollte es auch sein.

    Ein weiterer Punkt: Wie lange sollen die 1000 € ausreichen? Wir haben ein stark inflationierbares Geldsystem. Z.B. Lebensmittel und Kraftstoffe steigen auch weiterhin unaufhaltsam, weil das Geld immer weniger Wert ist.

  8. Wie Du sprichst, ist klar, dass Du zum Niedriglohnsektor gehörst! Der Hochlohnsektor würde sich durch läppische 1000 Euro nicht bremsen lassen, weil er durch seine Arbeit wesentlich mehr Geld als 1000 € verdient. Er braucht Dich aber, sonst kann er nicht sein Geld verdienen – so wird er um Dich WERBEN, dass Du kommst – und dann sagst Du, ab wann du kommst: Stimmen die Arbeitsbedingungen und das Geld?

  9. Wenn es das BGE gäbe, dann würde ich nicht mehr arbeiten gehen. Und ich denke viiiiele andere Menschen auch nicht.
    Das BGE ist absolut falsch.

  10. Also BGE ist finanzierbar,es ist grundchristlich,also auch das brennensteThema der Kirchen.BGE ist wahrhaft christlich.
    Endlich haben wir dann ein Klima von Brüdern und Schwestern und von Wahrer Menschenwürde und BGE ist ein Grundrecht jeden Bürgers,was schon das Grundgesetz fordert.Nehmt sie Alle und fordert unablaessig dieses Grundrecht ein.Es ist das 1. und vornehmste Recht eines Demokratie-Bürgers.Das ist der Lackmustest für alle Parteien.Holt Euch Eure garantierte
    Freiheit zurück!!!

  11. @MTheChiller Such mal nach "Finanzmarkt ohne Kontrolle – Deutschland ohne Demokratie" zu dem rest kann ich nur sagen HÖR HIN was in dem video gesagt, besser kann ichs auch nich erklären.. das bge ist nichts weiter als eine gerechtere umverteilung der staatsausgaben..

  12. @MTheChiller der staat sollte den menschen dienen und nicht die menschen dem staat, wenn das nicht so ist haben wir das recht dieses system abzuschaffen.. wusstest du das 360 milliarden an steuergeldern in einen fond fließen damit sich die brd ihre souveränität erkaufen kann..und sowas nennt sich demokratie? guter witz..

  13. @ Nachtbin: 160 Milliarden Steuergeld + 760 Milliarden Sozialversicherung + Schmiergelder an die Wirtschaft +++ "Dieses Land gibt einschließlich der Sozialversicherungen etwa eine Billion Euro Sozialversicherungsleistungen im Jahr aus. Das sind im Duchschnitt 12.500 Euro pro Kopf der Bevölkerung …" Wolfgang Schäuble, Frankfurter Rundschau 13.02.2010

  14. Tja liebe BGE- Wahnsinnigen,
    mit den richtigen Zahlen kann man sich alles immer schgön zurechtbasteln. Die Ausgaben für soziale Leistungen betragen zur Zeit 160 Milliarden Euro und nicht 700- 800 Milliarden. Viel Spaß beim weiterrechnen…..

  15. @ Antifa fubel: Dann kommen noch die öffentlich Angestellten, die öffentlich Beschäftigten, die von der öffentlichen Hand Beauftragten (z.B. Architekten, Straßenbauer) und all die Schmiegeldbezieher der Wirtschaft.

  16. @JeNani85: @JeNani85: Ich stimme zu – in den unteren Einkommen muss grundsätzlich anders gedacht werden. Das wäre nat. verheerend: wenn jemand 1100 Euro Lohn hat, 1000 Euro Grundeinkommen abzuziehen … Aber vielleicht arbeitet er dann ja für 700 Euro Lohn? D.h. er hätte 1700 Euro Gesamteinkommen – aber der Lohn wäre schon um 400 Euro durch Grundeinkommen gekürzt.
    – Wie ichs im Film erzähle, ists nur sehr summarisch… Nur bei höheren Einkommen kann man GE ganz abziehen.

  17. Einer der besten Beiträge zur Finanzierung, die ich je auf Youtube gesehen habe. Rundum erklärt. Nun braucht sich ja wohl auch keiner mehr über die 1500 Euro von Frau Wiest aufregen. Es ist finanzierbar!

Kommentar verfassen