Ist das Grundeinkommen ein neoliberales Projekt? Klaus Lederer im Interview

Jede Woche neu: Mein Grundeinkommen trifft Personen aus dem Öffentlichen Leben. Klaus Lederer ist Kultur- und Europasenator von Berlin für die Partei DIE …

source

9 thoughts on “Ist das Grundeinkommen ein neoliberales Projekt? Klaus Lederer im Interview

  1. Danke für dieses Interview. Ja, wir sollten "Arbeit" künftig viel weiter definieren als bisher, z. B. als selbstbestimmtes, also in Art und Umfang selbstgewähltes, sinnvolles, wirklich nützliches bzw. notwendiges, menschenfreundliches und im weitesten Sinne kreatives Tätigsein. Aber bitte lasst uns auch die Muße, das Nichtstun, das Treibenlassen, das Nicht-nützlich-und-produktiv-Sein nicht vergessen … Einfach öfter mal die Füße still zu halten, dürfte uns als Menschheit ziemlich gut tun, nicht zuletzt aus ökologischen Gründen. Und die dürften ganz weit oben auf der Prioritätenliste fürs 21. Jahrhundert stehen …

  2. Super Typ, super Gespräch! Stimme total überein- bin auch Musiker und arbeite als Erzieher, um über die Runden zu kommen, aber will natürlich eigentlich Musik machen… dafür schlägt mein Herz.

  3. Danke für das Interview. Ich frage mich zwar wenn so viele Leute in hohen Positionen das BGE vertreten warum es in der Gesellschaft trotzdem noch eine Nebenrolle spielt, jedoch lernt man als BGE-Befürworter auch das Warten und man freut sich über jeden noch so kleinen (oder großen) Unterstützer von dem man es nicht erwartet hätte.

Kommentar verfassen