Grundeinkommen: Neue Chance durch Corona?

Das Bedingungslose Grundeinkommen. Es sorgt für hitzige Diskussionen und ist gerade Grundlage einer deutschen Langzeitstudie, bei der 120 …

source

44 thoughts on “Grundeinkommen: Neue Chance durch Corona?

  1. Ob wir es jetzt brauche sei mal dahin gestellt. Aber jedem, der etwas von moderner Technologie (Automatisierung, KI, etc.) versteht, sollte bewusst sein, dass viele Arbeitsplätze wegfallen werden und nicht genug jobs nachkommen werden. Wann das so weit ist bleibt offen, aber es ist eine gute Idee schonmal über das BGE zu diskitieren, was dann notwendig ist.

  2. Gerade mit steigender Digitalisierung und Automatisierung, wird ein BGE auf lange Sicht unumgänglich. Ich würde einen Teil meines Lohns gerne für das Sicherheitsgefühl eintauschen, und auch mit BGE weiter arbeiten.

  3. bin für Grundeinkommen.
    so könnten so viele mit chronischen Krankheiten wieder arbeiten.
    zumal ältere ab etwa 44-50 fast alle sehr sehr gerne arbeiten

  4. Wer nicht arbeitet, sollte auch nichts bekommen. Wer länger als ein Jahr nach einer mindestens 11 Monatigen, ununterbrochen Arbeit arbeitslos ist, sollte keinen Cent erhalten. Man sollte diese Menschen in Arbeitskollonen im Straßenbau einsetzten, wie auch Flüchtlinge. Außerdem sollte die Altersrente ersatzlos gestrichen und mit dem übrigen Geld Unternehmen und die Mittelschicht entlastet, Sozialwohnungen gebaut und Schulden abgebaut werden. Die Unterschicht und die Oberschicht sollte steuerlich mehr belastet werden. Außerdem benötigen wir ein europaweit einheitliches Steuersystem.

  5. Ich überschlag das mal kurz…
    ca. 47.380.000 Erwerbstätige + Arbeitslose * 1.200€ = 56.856.000.000€ pro Monat bzw. 682,3Mrd € im Jahr. Unser BIP lag 2019 bei 3.450Mrd… das wäre also eine Belastung von 19,8% auf unsere Wirtschaft. Das ist aber ganz schön krass… holy fuck!

    Ich bin eigentlich ziemlich angetan von der Idee, aber wie will man denn das bezahlen?
    Mit einer Vermögenssteuer? Wie soll die denn aussehen? 
    33% ist ja wohl nicht ernstgemeint, oder? Das heißt doch, dass das Vermögen um ein Drittel reduziert wird, oder? Und wenn das aufgebraucht ist, was dann? Ich bin wirklich ein Freund des BDE, aber man muss ja auch ein wenig realistisch dabei bleiben. Vor allem, wie definiert man das Vermögen? Wenn jemand zB in Sachwerte investiert hat (Immobilien zB) ist das zwar Vermögen nur halt nicht liquide. Das lässt sich super leicht umgehen. Jemand mit den nötigen Mitteln bräuchte doch nur in Land zu investieren. Damit braucht man nix machen, das wird nicht schlecht und steigt nur im Wert. Das macht der Dude sowieso. Und was ist, wenn dann die Vermögenssteuer fällig ist, wird ihm das Land dann abgenommen? Vor allem, wo zieht man da genau die Grenze? Und was ist, wenn sich die oberen 10% (weil sie es sich dreimal leisten können) einfach aus Deutschland verziehen und diese Quelle versiegt? Ich halte das für unrealistisch. Schade.
    Aber man könnte ja mal andersrum fragen: Was wäre denn machbar? Und da muss ich sagen (auch wenn ich nicht häufig einer Meinung mit ihm bin, aber das passiert in letzter Zeit häufiger) aber da denke ich, hat Christian Lindner den richtigen Riecher, wobei am Ende jeder davon leben können sollte, ohne Schulden zu machen. Allerdings wird man da nicht um den Umstand herumkommen, dass es auch in einem solchen System Verlierer geben wird, die davon keine großen Luftsprünge werden machen können. Am Ende wird es sich sehr wahrscheinlich wieder der Mathematik unterordnen, ich bin nämlich nicht sicher, dass man das Zipfsche Gesetz bei der Vermögensverteilung dauerhaft umgehen kann. Das ist übrigens ein ziemlich faszinierendes Phänomen. Wen das interessiert:

  6. BGE wäre ein Armutszeugniss der Selbstverantwortung. Es reicht nicht nur zu Sparen sondern es muss auch Investiert werden. Mein Traum wäre wenn alle Menschen auch Aktionäre , Gesellschafter oder Genossen wären und dabei von den Dividenden oder den Genossenschaftsgedanken Profitieren. Und nicht warten bis der LAHM ARSCHIGE STAAT eine extra Steuer und BGE einführt. Aber ich Vergass man müsste ja Verantwortungsbewusst Sparen und sein eigenes Geld dem Risiko des Investieren aussetzen. NO WAY, dann doch lieber ein Maxistischer Staat der sein Willen mit BGE Kürzungen durch bekommt.

  7. Das Bedingungslose Grundeinkommen sollte so schnell als möglich in die Tat umgesetzt werden um endlich die Armut zu bekämpfen. Das Bedingungslose Grundeinkommen sollte in einer Höhe von 1500 Euro pro Person angedacht und ins Leben gerufen werden.
    Dann wäre der Zwang bei vielen Menschen weg jeden beschissen Job annehmen zu müssen. Das wird für viele Menschen in Deutschland für mehr Gerechtigkeit führen.
    Am Ende wird diese Grundeinkommen in der Höhe von 1500 Euro viele finanzielle Probleme lösen.

  8. Und was genau haben Leistung und Einkommen miteinander zu tun? „Das hat etwas miteinander zu tun“ ist kein Argument. Maximal ist es eine These. Ich verstehe ums verrecken nicht warum solche Politiker und auch oft Menschen, die die wählen, immer so eine scheiße labern müssen. Sind die so desillusioniert? Kriegen die Geld um dagegen zu sein? Reicht ein 15K Einkommen im Monat etwa nicht aus?

  9. Mich würde interessieren, wie viele Menschen sich damit zufrieden geben würden, nur vom BGE zu leben, wenn sie gleichzeitig die Chance und Gesundheit haben, sich etwas dazu zu verdienen. Man darf nicht vergessen, dass die meisten Langzeitarbeitslosen entweder aus diversen Gründen nicht arbeiten können, auch wenn sie gerne wollten und da kann das BGE auch nichts dran ändern. Dann gibt es noch die Langzeitarbeitslosen, die vielleicht arbeiten würden, wäre da ihre durch die schlechte Lebensqualität reduzierte Gesundheit und die dadurch reduzierte Lebenslust etwas besser und da kann das BGE etwas dran ändern. Es ist nun mal viel schwerer eine Arbeit zu finden und diese dann auch zu halten, wenn das ganze miese drum herum einen so weit runter zieht, dass dafür die Kraft fehlt. So eine Lage verleitet dazu quasi auf zu geben und sich damit ab zu finden. Viele Langzeitarbeitslose leiden unter dem, was andere aus der Arbeitswelt alt Burnout kennen. Die Logik "Ich suche mir Arbeit, bilde mich vielleicht sogar weiter und dann habe ich die Lebensqualität um gut arbeitend gut zu leben." greift in solchen Extremsituationen einfach nicht. Im Kopf ist es logisch, aber das war es dann auch. So etwas verwechseln viele, gerade wenn sie es nicht kennen, mit Faulheit.
    Ich sage, das BGE hat das Potential die Produktivität des Volkes zu steigern und bietet nebenbei den Bonus einer besseren Volksgesundheit.

  10. Wir haben doch schon ein BGE. Das nennt sich ALG2/Sozialhilfe/Grundsicherung. Dies kann nicht zu 100% gestrichen werden, also hat sie einen bedingungslosen Anteil. Streichen wir den ganzen Verwaltungsapparat der diese Leistungen umgibt und legen die dadurch entstandenen Ersparnisse auf die Grundsicherung drauf, haben wir ein super BGE und niemand, der auf dieser letzten Stufe angekommen ist, muss sich sorgen machen, dass die Verwaltung über Schlupflöcher und krumme Verfahrensweisen auch noch davon etwas streicht. Für mich hört sich das nach einer Win-Win-Situation an. Ändern tut sich nur was für diejenigen, die diese Grundsicherung benötigen und für den Rest der Bevölkerung bleibt alles gleich. Die einzigen die da drunter leiden, sind die die im Verwaltungsapparat gearbeitet haben, wobei man das auch als Chance ansehen kann, endlich eine produktive Arbeit zu erlangen. Mehr muss das BGE nicht sein: eine verwaltungsfreie Grundsicherung.

  11. Irgendwann muss es kommen, wenn Postboten durch Dronen ersetzt werden, man an der Kasse selbst bezahlt bzw der Kühlschrank bestellt…, Autos autonom fahren, usw. wer bezahlt dann die 95% Arbeitslosen?

  12. Ich würde nicht sagen, das sich da nichts bewegt. Es gibt Verbände, die ein bedingungsloses grundeinkommen für ein Jahr verlosen und so wie ich das verstanden habe soll sogar eine wissenschaftlich Studie in Berlin zu diesem Thema durchgeführt werden. Nicht hört sich für mich anders an

  13. Es geht auch darum das sich jeder mit einem Grundeinkommen eine Bildung leisten kann um sein Individuum so zu verwirklichen wie ein jeder es möchte.

    Die schlechten Arbeitgeber und Jobs müssten sich zwangsläufig verbessern um überhaupt noch Arbeitskräfte zu bekommen .
    Wäre das nicht eine schöne neue Welt?

  14. Und wenn wir es verwaltungsfreie Sozialsicherung nennen?
    Die ganze "individuelle" Verwaltung bei den Sozialleistungen sorgt doch nur dafür, dass viele Menschen die es nötig haben diese gar nicht, oder nur anteilig erhalten.
    Ich bin für das BGE/Bürgergeld und ich glaube auch, dass wir dadurch unsere Ausgaben für Sozialleistungen reduzieren können. Das einzige Problem sehe ich bei den Wegfall von Arbeitsstellen in der Verwaltung. Wenigstens sind diese dann abgesichert.
    Für die Volksgesundheit wäre das BGE ein wahrer Segen. Wir können damit nur gewinnen.

  15. BGE würde dazu führen dass wir wieder in eine neue DDR kommen.
    Jeder mit ein bisschen Vermögen würde das Land verlassen und unsere Wirtschaft wäre kaputt. Und was dann? Mauer bauen?

  16. Geldwert = Leistung
    Wenn Leistung = 0, dann Geldwert = 0
    = Inflation

    Die Preise werden dann steigen, wenn die Konzerne erkennen, dass die Leute mehr Geld haben.

  17. Ich bin da selbst sehr zwiegespalten. Eines steht fest: Bedingungslos, für jeden, ist aus meiner Sicht Schwachsinn. Wer zahlt das? Warum soll man einem Reichen mit 20 000 EUR monatlich, noch nen 1000er oben drauf packen? Im Rahmen der Digitalisierung und der damit einhergehenden sinkenden Nachfrage an niedrigqualifizierte Arbeitsplätze, sehe ich eine Art "Bedingungsloses Bürgergeld" speziell für Menschen mit schlechter Jobperspektive, als eine sinnvolle Lösung an. Komplett bedingungslos soll es aber nicht sein.

    Es soll aber auch nicht an schwachsinnigen Bestimmungen des derzeitigen Arbeitsamtes gekoppelt sein, indem man jeden, schlecht bezahlten Asi-Job annehmen muss oder sich zu fragwürdigen "Weiterbildungsmaßnahmen" verpflichten muss. Die Leute sollen sich weiterbilden in Tätigkeiten mit Aussichten. In Tätigkeiten, die für diese Gesellschaft wirklich bereichernd sind. Diese Leute sollen dafür finanzielle Unterstützung bekommen, ohne den ganzen hohen bürokratischen Aufwand.

    Fakt ist: Das derzeitige Harz-4-System ist meines Erachtens einfach nur beklagenswert und keine wirkliche Art um Leute in finanzieller/beruflicher Not zu helfen. Hier muss sich dringend etwas ändern.

  18. Ja es wird kommen, die Technik über-nimmt mehr die Arbeit wird knapper
    Die Zeit für ein System wechseln wird kommen. Altes Denken raus neues rein. Denn gehst ja auch nicht zum Arzt um dich behandeln zu lassen wie vor 100 Jahren 😉.

  19. Dauerhaft Geld ohne was zu tun?
    Einige Hartz IV Bezieher

    Kindergeld als Unterstützung für die Kinder, aber bringt nicht, wenn wir in meinem Fall ein Elternteil sich das Geld einsteckt, über Jahre Spart um seine Träume damit erfühlt
    Pflegegeld zwischen 0 und 900€ , einiger nutzen das aus.
    Wohngeld
    Usw.

    Ich möchte damit sagen das es immer Menschen geben wird die ohne Leistungen diese Art von Unterstützungen ausnutzen werden

  20. Modellprojekte wären ein guter Weg um sowas zu testen. Aber mit der konservativen Politik in Deutschland sind Versuche schon ein No-Go. Wir sind die CDU, wir brauchen keine Experten, wir wissen nähmlich eh schon alles besser. Dass wir wirklich mal andere Wege in der Politik gehen wird aus meiner Schätzung vor 70 Jahren nicht passieren. Der Durchschnittsdeutsche denkt sich (sofern er sich überhaupt mit Politik beschäftigt) "Oh die Partei hat die letzten Jahre komplett gegen meine Interessen gehandelt. Aber bei einer Rede hat sie was zu der Coronakrise gesagt, was mich beruhigt. Die Wähle ich!1". Das ist kein Geheimnis, dass die Wahlentscheidungen kurzfristige Spontanentscheidungen sind oder das gewählt wird, was die Eltern gewählt haben. Damit können sie stolz behaupten keine Nichtwähler zu sein, aber haben gerade aus Desinteresse zu weiteren Menschenrechtsverletzungen beigetragen. CDU, SPD und die AfD sind hardcore Konservative, die völlig dogmatisch und idelogisch ihren Mist abziehen, ohne auf Experten zu hören. Beim BGE heißt es , dass Leute nur noch faul rumsitzen würden. Diese Annahme wird als Fakt verkauft, ohne auch nur einen Versuch gemacht zu haben. Ich kenne einige, die lieber einen halbtags Job annehmen würden um noch etwas von der Familie zu haben oder mehr Zeit in Sachen wie die freiwillige Feuerwehr investieren würden, aber wo kämen wir denn damit hin? Verblödetes Dogma einer Leistungsgesellschaft und Vorurteile bis zum geht nicht mehr. Sobald es darum geht, dass der Cheeseburger ein paar Cent teurer wird, Ein Tempolimit und konsequentere Maßnahmen gegen Verstoße kommen, Drogensüchtige wie Kranke und nicht wie Kriminelle behandelt werden, Der Motor nicht mehr so laut sein darf um 5 Häuserblöcke zu wecken und ähnliches, dann rennen die Deutschen sofort wieder zu den Konservativen. Ich habe die Schnauze von dem Dogmatismus in der Politik und in der Gesellschafft echt voll.

  21. Die Rente wäre dadurch besser und ich müsste mir nicht dauernd ansehen wie alte Menschen in Deutschland pfandsammeln gehen müssen weil die Rente nicht reicht gehts noch diese Menschen haben dieses Land aufgebaut nach dem Krieg haben geschufftet das wir nicht in Trümmern leben müssen und jetzt müssen diese Menschen von Pfand leben Deutschland müsste sich dafür Schämen weil es ein Reiches Land ist🤨😅

  22. Oh bitte lieber Staat tue was wirkliches Gutes für die bedürftigen vor allem für die Alleinstehenden Mütter und ja die reichen Leute können den armen was abgeben vor allem für Mütter schließlich machen die den wichtigsten Job Ever

  23. Ich wurde geboren und möchte leben, erschaffen, erfinden, helfen, unsere Mutter Erde für die nächsten Generationen retten, den Wecker nicht auf 4 Uhr morgens stellen und bis 19 Uhr für eine Schüssel Suppe arbeiten. BGE ist eine Rettung für die Erde!

  24. Olaf Scholz, der Verbrecher, der in Cum Ex Skandale mit der Warburg Bank verwickelt ist, ist natürlich gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen. Er braucht es ja nicht. Er hat damals die Frist verstreichen lassen, gegen die Warburg Bank wegen Steuerbetrugs vorzugehen und Hamburg ,,verzichtete“ daraufhin auf die 47Millionen Euro! Falls sich noch jemand fragt, wo das Geld für das Grundeinkommen liegt, der frage doch mal Herrn Scholz und seinen Geschäftspartner Christian Olearius. Leider kann sich Herr Scholz an nichts mehr erinnern und die Aktienhändler auch nicht, die sich mit den Millionen aus dem Staub gemacht haben. Ich helfe Menschen im sozialen Bereich und zahle die Hälfte meines lausigen Verdienstes Steuern. Ich fühle mich von der Politik total verarscht. Grausig finde ich auch, wie die einfache Bevölkerung nach unten tritt gegen Flüchtlinge, weil sie ja Geld vom Deutschen Staat zum Überleben erhalten aber gewiefte Verbrecher, wie Aktienhändler, die den Staat veräppeln, werden bewundert. Da wird nicht nach oben getreten 🤮https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2020/Hamburg-verzichtete-auf-47-Millionen-von-Warburg-Bank,cumex204.html

  25. Neue Bundestagspetition zum UBI – globalen BGE: https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2020/_08/_20/Petition_114910.$$$.a.u.html
    Ein globales BGE – UBI ist nichts weiter als ein garantiertes Existenzrecht für jeden Weltbürger! Denn jeder Mensch hat einen Erbrechtsanspruch auf seinen Anteil am Planeten, an Ressourcen, Land und am technischen Fortschritt!
    Mit UBI wird endlich die Armut und alle prekären Anhängigkeiten überwunden, sowie alle logischen Folgeerscheinungen, wie Krisen und Kriege. Jeder kann mit BGE seine besonderen Begabungen entdecken, fördern und realisieren. Das BGE ist der erste Schritt zur Star Trek Gesellschaft, wo das Erwerben von Wissen und Erfahrung und nicht mehr das Anhäufen von Geld/Besitz im Vordergrund steht!

  26. Echt schade das ich diegrünen abgrundtief hasse mit ihren unüberlegten und voreiligen Gesetzen (hundetötung 2001 bspw) und den linken kritisch gegenüberstehe.
    Was sagen denn die Piraten oder Die PARTEI dazu? Würde mir eher sowas wünschen.
    FDP hatte eigentlich auch mal ganz gute gesetzesvorschläge aber dieses Bürgergeld ist Schwachsinn, wenn auch gut gemeint.
    Bei uns hat die FDP neue Schule in den armen Stadtteilen gebaut beispielsweise um die Chancen auszugleichen und auch ärmeren Kindern mal moderne und neue Schulen bieten wollen.

  27. Was viele leider immernoch nicht verstehen: jeder bekommt es und es KÖNNTE uns sehr weit nach vorne bringen.
    Also ich habe aufgehört zu studieren, weil ich es mir nicht mehr leisten konnte. Ich musste immer mehr arbeiten um mir das leisten zu können und irgendwann war ich nur noch arbeiten und gar nicht mehr studieren. BAföG habe ich nur 4 Semester bekommen, da ich den Studiengang gewechselt habe und zwar in diesselbe Richtung und dann sollte ich für den neuen studiengang 120 credits vorweisen. Außerdem muss ich es zurückzahlen.

    Alternativ wollte ich mich mit Software vom Studium mit Kommilitonen selbstständig machen, aber die finanzielle Gefahr war zu hoch und ein paar Studenten mit einem Prototypen will keiner finanzieren.

    Ich war jetzt auch des öfteren in finanzieller Notlage, so dass ich fast alles was ich hatte verkaufen musste. Aufgrund von Krankheit in der Familie musste ich zwangsweise meine Mutter unterstützen, da sie sich ihre Wohnung aufgrunddessen nicht mehr leisten konnte, aber mit Hund kriegt man fast nichts.

    Jetzt bin ich in der Ausbildung als anwendungsentwickler und würde danach eigentlich gerne die Idee der Selbstständigkeit wieder aufnehmen, meine ex-komilitonen dennoch nicht, da sie auch mit Bachelor Zuviel Angst davor haben zu versagen und wir keine Finanzierung bekommen.

    TL;DR
    Mit diesem Geld hätten mehr Menschen die Chance studieren zu gehen bzw einen Schulabschluss nachzuholen.
    Dieses Geld würde (wahrscheinlich) zu mehr neugegründeten Unternehmen führen. Das resultiert in mehr Arbeitsplätzen für gebildetere Menschen.

    Klar wird es immer die geben die nichts tun, aber ganz ehrlich, egal in welcher Gesellschaft, diese menschen gibt es immer. Sogar in den usa wo kein Job, kein Essen bedeutet. Die lassen sich dann von Freund/Freundin/Familie ernähren oder werden obdachlos.

Kommentar verfassen