Digni-Geld statt Grundeinkommen – Punkt.PRERADOVIC mit Prof. Dr. Christian Rieck

Die Corona-Krise hat die Wirtschaft hart getroffen. Und das in einer Zeit des technologischen und digitalen Umbruchs. Arbeitsplätze verschwinden, Computer …

source

40 thoughts on “Digni-Geld statt Grundeinkommen – Punkt.PRERADOVIC mit Prof. Dr. Christian Rieck

  1. Ich denke, wenn wir den Wert der Arbeit entwerten / relativieren und Schwankungen aus dem System nehmen, reisen wir doch dem Sozialismus entgegen? ? Leider kommen wir mit dem bestehenden System mittelfristig auch nicht weiter und enden vermutlich mit einem finanziellen Endknall… Gedeckte Währung, Robotersteuer, Internethandel besteuern, alle sollten Steuern bezahlen usw. wären doch mal ein guter Anfang?

  2. Ich weiß nicht was solche Videos sollen? Ich bin eigentlich kein völlig dummer…..aber wenn ihr etwas erreichen wollt, solltet ihr auch einmal versuchen es so zu erklären, dass die Masse es versteht!!!! Das meiste ist für die meisten sooooo unverständlich das man sich solche Videos sparen kann.

  3. Also, wenn ich dem Herren richtig folgen konnte, will er das jet zige Geld an die Aktien koppeln. Aktien die den Namen nicht mehr verdienen. Eine Aktie hatte vor einiger Zeit noch einen reellen Gegenwert. Dies ist nicht mehr gegeben. Man hat nur noch ein Stück Papier das keinem Gegenwert mehr entspricht. Das System ist bereits jetzt schon überholt, da Geld und Aktien bereits jetzt keinen reellen Gegenwert mehr haben. Zudem sind Aktien absolut spekulativ und unterliegen dem Angebot und der Nachfrage, also wieder ohne handfesten Gegenwert. Mir kommt das so vor als wie wenn wir vor einem Supergau stehen und hier mit aller Gewalt versucht wird diesen so lange wie möglich hinaus zu zögern bzw. den Gau nicht als Gau auftreten zu lassen, nach dem Prinzip: Flatn the curve. Irgend wie kommt mir hier ein Dejavue………….

  4. Hallo Geldwertvorteiler. Was wurde den Menschen nicht alles in der Geschichte schon erzählt, um den Wert des Geldes zu rechtfertigen. Es wäre mit Gold gedeckt. Es wäre mit Renteneinlagen gedeckt. Es wäre mit der Wirtschaftsleistung des Herausgabelandes gedeckt. Es wäre mit Anlagen (Sprich Schulden anderer) gedeckt. Nichts davon war je wirklich und vollumfänglich war, schon gar nicht über lange Zeiträume. Im Moment scheint es, als benötigen wir überhaupt keine Rechtfertigung mehr für Geldwert. Solange alle Beteiligten daran glauben, funktioniert es. Der Trick ist, den Endverbrauchern nur so viel Geld zukommen zu lassen, dass keine Hyperinflation entsteht. Niemand in den Lenkungszirkeln hat ein Interesse, daran etwas zu ändern. Im Prinzip hat die Menschheit bereits das Paradies und Nirvana des Konsums erreicht, Waren und Dienstleistungen im Überfluss. Jetzt , wo viele nicht mehr arbeiten dürfen, fällt uns das nur stärker auf, dass wir unser ganzes Wirtschaftssystem nurmehr noch als Hobby betreiben. Weil uns mit unserem Leben nichts besseres mehr anzufangen einfällt.

  5. der mann möchte erstmal allen bürgern in diesem land, alles wegnehmen um damit den kern seines systems zu bauen. die roboter die den werthaltigen kern bilden sollen, sind aber kein freies gut. sie gehören den firmen und den menschen in diesem land, und das wird auch noch so sein, selbst wenn unser geld vollkommen wertlos geworden ist.
    soetwas nennt man auch eigentum – niemand hat das recht eigentum einfach wegzunehmen und damit zu herumzuexperimentieren, nur weil er meint das idee gut ist und funktioniert.
    die menschheit hat noch nie irgendeinen schlauen kopf gebraucht um sich auf ein zahlungsmittel zu einigen. es gibt eines das hat schon vor tausenden von jahren sehr gut funktioniert.
    warum sollten wir also etwas versuchen, von dem man nicht weiß wie gut es funktioniert, wenn wir gold benutzen könen, von dem wir sicher wissen das es IM INTERESSE DES BÜRGERS gut funktioniert?
    Milena glaubst du wirklich das ein roboter in absehbarer zukunft die regale im einkaufsmarkt um die ecke einräumen kann? keine AI kann das. nur menschen können das, denn AI hat nichts, aber auch gar nichts mit intelligenz zu tun. es ist ein hype der uns angst machen soll.
    AI ist ein traum der in weiter ferne liegt und der vielleicht in ferner zukunft in erfüllung geht. kein roboter ist heute in der lage die simpelsten dinge zuverlässsig zu verrichten. müll einsammeln, mülltonnen leeren, regale einräumen, bier zapfen, obst verkaufen, haare schneiden etc etc? den roboter möcht ich sehen der nur eins davon kann!

  6. Der Gast spricht viel leiser als Fr. Preradovic und man muss immer rauf und runter regeln. Daher lässt sich das leider nur hören wenn einem das möglich ist und man sonst nichts nebenher tut, wozu manchem die Zeit fehlt hinsichtlich der aktuellen Herausforderungen.

  7. Es gibt vielleicht ein paar Pferdefüße in den Überlegungen. Bspw. ist der Wertzuwachs am Aktienmarkt ja zunehmend durch Vermehrung der Geldmenge durch Schulden verursacht. Es ist eine Quasi-Inflation, die aber nicht den Inflationswarenkorb betrifft, sondern sämtliche wertbewahrenden Güter. Echtes Wirtschaftswachstum findet in Europa kaum noch statt, außer man hat einen äußerst hedonistischen Blick auf die Inflation (ich erinnere mich dunkel aus meinem Studium). Man müsste also zumindest für eine Ausschüttung des durch Produktionsmittel geschöpften Wertes sorgen, indem man das beispielsweise über eine Verzinsung regelt. Aber insgesamt bin ich ohnehin ein großer Freund davon, langfristig die Bevölkerung über staatliche Aktienfonds an der industriellen Wertschöpfung teilhaben zu lassen und es ist vielleicht auch eine gute Idee, Geld wieder an Sachwerte zu binden, um Staaten die Möglichkeit zu nehmen, endlos leere Versprechungen über zukünftig zu leistende Wertschöpfung zu geben, indem die bisherigen Versprechungen einfach "weg-inflationiert" werden.

  8. ich dachte nie, dass ich Hrn Rieck mal widersprechen muss. Eigentlich bin ich enttäuscht von ihm, dass er behauptet, dass die Produktivität den Wert der Aktienunternehmen gesteigert hat…mag sein, vielleich im unteren Prozentbereich. Der überwiegende Anteil der Wertsteigerung liegt in der Flucht aus dem Geld und in der Spiellust der Aktionäre….mit Realwirtschaft hat das gar nichts zu tun, mal neugierig ob ich dazu eine Antwort von Hrn Rieck erhalte.

  9. Never change a running system. Der neue Aspekt ist das System der Hedgefonds, deren Leader kein Bezug mehr zum Produktionsprozess und den Beteiligten haben.

  10. Das macht überhaupt keinen Sinn! Die Regierung muss sich doch schon seit Jahrzehnten Geld leihen, um solvent zu bleiben. Und jetzt soll die Regierung noch an der Börse spekulieren! Wer soll das kontrollieren, daß z.B. keine Spekulation mit Lebensmitteln oder Rohstoffen erfolgt oder Aktien von Pharmaunternehmen, Banken, Automobilindustrie oder Waffen gekauft wird?! Es bleibt bei der Umverteilung von Geld! Wer gewinnt? Die Banken. Schließlich fallen bei den Transaktionen Gebühren an, oder? Woher kommen die meisten Steuern? Firmen, Banken, Steuerzahler? Bleibt die Börse und der Aktienhandel, besteht auch das System weiter! Firmen bleiben bei der Überproduktion, da der Import/Export unser R(icht)-Wert ist. Weltkriege um Rohstoffe bleiben. Umwelt und Menschen werden weiter ausgebeutet. Spielen wir noch eine Runde Monopoly ;-)?

  11. Das bedingungslose Grundeinkommen ist ein Basiseinkommen, für die Befriedigung unserer Grundbedürfnisse, unsere Urängste. Erst wenn der Mensch keine Angst mehr vor Armut, Hunger, Obdachlosigkeit, Gewalt/Krieg, etc. hat, kann er seinen Focus auf andere Dinge lenken, u.a. Kunst, Weiterbildung, Natur, Arbeit, Erfindungen, etc.

  12. Die Grundidee ist, wenn ich es richtig verstehen, dass die Profite, die durch Rationalisierung erwirtschaftet werden, (auch) auf die Menschen verteilt werden, deren Arbeit wegrationalisiert wurde. Das klingt sehr schön, ist aber m.E. auch nur ein ideales Modell, das an der Wirklichkeit vorbei geht. Das wird m.E. auch nicht funktionieren, weil
    1. davon ausgegangen wird, dass es immer gelingt, als Unternehmen zu wachsen. Dem ist aber nicht so, denn viele Unternehmen gehen auch Pleite.
    2. Es wird angenommen, die Kapitalgeber werden hiermit einverstanden sein und sind nicht gierig.
    3. Es wird unterstellt, dass Menschen damit einverstanden und auch glücklich sind, Geld zu bekommen, auch wenn sie nicht dafür arbeiten. Diese Grundannahme stelle ich in Zweifel, denn wir sind von Natur aus Jäger und Sammler, nicht als Hobby, sondern aus unserem Instinkt, uns mit Nahrungsmitteln versorgen zu müssen. Das setzt voraus, dass wir dafür aktiv handeln. Wenn wir das Geld ohne Arbeit bekommen, was wir zum Erwerb der Nahrungsmittel brauchen, werden wir sehr unzufrieden sein.
    4. Es wird davon ausgegangen, dass die Börsenwerte den tatsächliche Wert der dort vertretenen Unternehmen widerspiegelt. Dem ist aber nicht so, weil hier vor allem mit Erwartungen spekuliert wird. Zudem sind nur wenige, sehr große Unternehmen an der Börse vertreten, die große Mehrheit an kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlen hier. Diese sind aber für das Vorankommen der Wirtschaft fundamental.
    5. Digitalisierung ist für die Menschheit im Hinblick auf die finanzielle Rentabilität häufig nur dann von Vorteil, wenn weiterhin die externen Kosten nicht internalisiert werden, d.h. wir weiterhin zu Lasten der ärmsten der Armen leben. Es ist nicht immer alles gut, was möglich ist.

    Ich bin übrigens auch Wirtschaftswissenschaftlerin (Schwerpunkt Finanzwissenschaft und Wirtschaftstheorie)

  13. JEDER kann auszahlende Fonds kaufen, und sich damit eine 2. Einnahmensquelle schaffen. Wenn es das eigene Angesparte ist, wird man anderes damit umgehen, als wenn es jemand anderes für einen tut.

  14. Die Unternehmen könnten heute schon ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden. Ja wenn sie nicht von der Politik unterstützt würden ihre Mitarbeiter Auszubeuten. Stichwort:Dienstleistungen

  15. Interessante Ausführungen, aber nicht neu.
    Vor Jahrzehnten hatte man einmal die “Maschinen-Steuern“ angedacht in dem Wissen, dass die Automatisierung dramatisch werden wird mit allen Folgen. Nichts ist geschehen, Politiker haben es verpennt.
    Im übrigen braucht man sich nur das Beispiel NORWEGEN anschauen. Dort gibt es einen “Volks-Fond“ mit entsprechender Absicherung für ALLE BÜRGER!!!

  16. @Punkt.Preradovic können Sie auf Ihrer Webseite die Verweise auf Quellen und Links auch hinzufügen, wie Sie es hier bei YouTube machen? Bei den gelöschten Videos, wie z.B. von den Herr Prof Homburg, fehlen die Links, die hier ja vor der Löschung vorhanden waren.

  17. Die Börse und damit der Aktienhandel ist in diesem System sehr wichtig! Aha, und damit der Manipulation durch die die das Geld (Macht) eh schon haben, dann weiterhin davon profitieren! Also, alles wie es jetzt schon ist. Vom Regen in die Traufe. Nein, danke!

  18. Das Joule aus den Naturgewalten – Erneuerbare Energien – ist Geld. Es kommen mit der Energiewende daher Währungen dazu. In denen wird ein Energiefreibetrag als Grundeinkommen ausgeschüttet.

  19. Prof. Rieck sollte sich einmal hiermit befassen:

    http://meudalismus.dr-wo.de Die Lösung dort ist viel einfacher und trotzdem umfassender.

    Geld lediglich durch Aktien zu ersetzen, hat Effekte, die einem Zahlungsmittel nicht gerecht werden. Die meisten Bürger geben ihr Geld regelmäßig völlig aus und hätten daher auch nichts von dem „Kapitalstock“. Zudem wären die Vermögen vieler Superreicher (Aldi, Lidl, dm usw.) außen vor. Kurz: nette Idee, aber untauglich.

  20. mit einem bedingungslosen Grundeinkommen hätten die Arbeitgeber die Chance die Gehälter massiv zu drücken, da das Gehalt nicht mehr für den Lebensunterhalt reichen muss! Wo das Geld für das Grundeinkommen herkommen soll, ist aber die große Frage?! Von nichts kommt halt nichts…. außer man druckt Luftgeld!

  21. Leider viel zu abstrakt. – Ein "theoretisches Konstrukt" halt. Das alles setzt von Anfang an auf viel theoretischem Vorwissen auf.
    Das sollte der Prof. mal didaktisch aufbereiten und so richtig von Grund auf erklären. – Mit Bildern und Grafiken, am besten mit einem Erklärfilm oder so…

  22. Was ist wenn ein Großteil der Unternehmen pleite geht? Was ist wenn mehr Oligopole entstehen diese sich alles harte Vermögen sichern und dann das Digni GEld bewusst abwerten durch Absprachen und dann verhältnismäßig billige Arbeiter haben?

Kommentar verfassen