Der Sicherheitsrat und die ukrainischen biologischen Laboratorien


Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen trat am 11. März 2022 auf Einladung Russlands zusammen, um über ukrainische militärbiologische Laboratorien zu beraten.

Das chinesische Außenministerium hatte die Vereinigten Staaten bereits gebeten, die 33 biologischen Laboratorien zu erklären, die sie unter verschiedenen Namen in 30 Ländern unterhalten.

Nachdem sie jegliche Beteiligung bestritten hatte, gab Unterstaatssekretärin Victoria Nuland vor dem Auswärtigen Ausschuss des Senats zu, dass ihr Land bei der gefährlichen biologischen Forschung mit der Ukraine zusammenarbeite und dass sie befürchte, dass diese Forschung von Russland übernommen würde.

Die UN-Verwaltung bezeugte, dass sie nie über die Existenz militärbiologischer Programme in der Ukraine, einer Unterzeichnerin der UN-Konvention über biologische Waffen, informiert wurde.

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben bedauert, dass Russland ohne Beweise Alarm schlägt. Frankreich warf Moskau erneut vor, eine biologische Waffe gegen Alexej Nawalny und Sergej Skripal eingesetzt zu haben. Die Westmächte haben behauptet, dass Moskau eine biologische Operation in der Ukraine unter falscher Flagge vorbereite.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bestätigt, seit 2005 über die zivile Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und der Ukraine bei gefährlichen Krankheitserregern informiert worden zu sein. Sie forderte an einem nicht angegebenen Zeitpunkt die Ukraine per E-Mail auf, die Krankheitserregerbestände in ihren Labors wegen des Verbreitungsrisikos sorgfältig zu vernichten.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, es werde die in ukrainischen Labors beschlagnahmten Dokumente veröffentlichen und dass es selbst bereits 320 Behälter mit Krankheitserregern sorgfältig zerstört habe; und dass sich unter den Forschungen dieser Labore Fledermaus-Coronaviren befanden.

Übersetzung

Horst Frohlich





Source link

Author: DieAndereWahrheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.