Bedingungsloses Grundeinkommen: Wie kann das funktionieren?

1.000 € monatlich für jeden, ohne Gegenleistung – vom Baby bis zum Rentner. Die Rede ist vom Bedingungslosen Grundeinkommen. Zahlreiche Bedenken gibt …

source

18 thoughts on “Bedingungsloses Grundeinkommen: Wie kann das funktionieren?

  1. Hallo- was wäre denn mit meiner Rente? Bekäme man das BGE noch oben drauf??
    Auch jetzt werden Rentner ja schon ungerechter Weise,wie ich finde, kräftig besteuert. Auch jetzt gibt es schon Millionen " fleißiger" haha Menschen,die einfach in der sozialen Hängematte kleben!!

  2. Auf jeden Fall eine gute Idee. Gerade Jobs, die nur noch als Beschäftigungstherapie existieren, gehören weg. Der Mensch wird immer etwas tun und es ist besser, er lernt ein Instrument, malt etwas oder schreibt ein Buch (selbst wenn er es danach nie verkauft), als wenn er nur um der Arbeit willen arbeitet und das Ganze unter Umständen auch noch widerwillig und unglücklich. #proBGE

  3. Jaja das ist ein komplett neues Experiment, dessen ausgang offen ist.
    Ich hab zwar keine Ahnung wie ernst Sie diesen Schwachsinn meinen und ob Sie überhaupt ansatzweise genug ökonomisches Hintergrundwissen haben um meine Kritik überhaupt nachzuvollziehen, aber ich halte Ihre Denkweise für schwachsinnig bis gefährlich.
    Sie als offensichtlich erwachsener Mann träumen hier vor laufender Kamera von einer bunten regenbogenwelt mit Fliegenden Einhörnern, in welchem das Geld an Bäumen wächst. Aber diesen Schwachsinn hat sich schon Marx aus den Arsch gezogen und die daraus resultierenden "ExPeRiMeNtE" sind schon oft genug krachend gescheitert. Mein Vater musste warten bis man diese Dreckssau Cheausescu endlich abgeschlachtet hat, damit er hier in Deutschland im Kapitalismus leben durfte und deshalb wehre ich lieber jetzt schon den Anfängen.
    Allein Ihr erster Punkt ist mehr als fragwürdig: Natürlich behauptet jeder, dass er trotzdem arbeiten würde, damit er sich selber als solidarisch darstellen kann. Einfach daran zu glauben, dass genug Menschen umsonst arbeiten für Menschen, die sie nicht kennen ist naiv. Es ist zwar wahr, dass Menschen in ihrer direkten Gemeinschaft oder Gemeinde solidarisch sind, aber das können Sie doch nicht auf ganz Deutschland übertragen, wenn man es nichtmal auf eine zufällige Schulklasse mit 25 Schülern übertragen könnte. Ich gebe ihnen Recht, dass manche Menschen auch ihre Träume verwirklichen wollen, aber denken sie, die Putzfrau im Krankenhaus verwirklicht sich irgendwie? Oder der Müllmann? Oder der Bauarbeiter? Soll unsere arbeitende Bevölkerung nur aus 3.Klassigen Musiker, Künstlern, deren Werke niemand will und Architekten, die keine Hundehütte bauen können bestehen? An dieser Stelle ist die Debatte eigentlich vorbei, allein Dieser Punkt wurde mit solchen Wunschdenken und ohne Fakten abgearbeitet, wie ich es bei einem Grundschüler erwarten würde.
    Zweiter Punkt: Hier gibt es viel zu viele Faktoren der individuellen, menschlichen Ziele und Bedürfnisse. Ich kann folglich selber nicht einschätzen wie sich ein höherer Lohn auswirken würde, auch wenn ich hier genauso freiwillige Arbeitslosigkeit befürchte.
    Dritter Punkt: In Ihrer Fantasie ist das ganze Thema anscheinend richtig simpel: die Reichen bezahlen das schon. Was ist, wenn ich ihnen aber sage, dass die Reichen das nicht bezahlen werden, das Land verlassen und ihr Geld und ihre Arbeitsplätze dorthin mitnehmen, wo sie nicht enteignet werden. Mit einer solchen Politik vertreiben sie Arbeitgeber und Fachkräfte. Wollen sie etwa eine Mauer bauen um das zu verhindern, oder hat niemand die Absicht eine Mauer zu errichten.
    Vierter Punkt: Bei der Inflation gebe ich ihnen mal einen Vertrauensvorschuss, aber bei der Preisverschiebung muss ich ihnen mehr Recht geben, als ihnen lieb ist. Da unbeliebte Arbeiten wohl nicht mehr ausgeführt werden müssen, wird sich wohl niemand mehr die Mühe machen, um zum Beispiel die Lebensmittel in den Supermarkt zu fahren oder am Fließband stehen. Dann müssten bald das BGE erhöht werden, damit sich die Menschen überhaupt noch Brot leisten können.
    Fünfter Punkt: der Punkt ist unwichtig für das gesamte Bild. Ich brauch hier nichts kritisieren.
    Sechster Punkt: Früher oder später wird jeder Bestraft, welcher sich nicht schnell genug aus dem Staub macht. Ich frage mich nur noch, ob zuerst eine von der Regierung eingeführte Zwangsarbeit oder der Hungertot von breiten Bevölkerungsmassen diesen Traum zum platzen bringe, genauso wie ich Ihre kommunistische Filterblase zum Platzen bringen will.

    Der Liberalismus und der daraus resultierende Kapitalismus ist die einzige Form des gesellschaftlichen Zusammenlebens, die eine friedliche, moralische und freie Gesellschaft hervorruft. Solche kommunistischen Träumereien müssen von meinesgleichen mit absoluter härte argumentativ bekämpft werden, damit der Schaden begrenzt wird. Man muss nicht gleich die Bücher von Böhmbawerk, Mises, Hayek, Rothbarth, Ayn Rand und weiteren lesen, sondern es genügt schon sich ein paar Vides von z.B. Charles Krüger anzusehen, der sich die Mühe macht solchen sozialistischen Mist zu bekämpfen.

  4. Schaut man sich aktuell und aus den letzten 10 Jahren das Wirtschaftssystem an, so haben wir schon längst ein BGE für Superreiche. Die Notenbanken finanzieren und festigen die Macht einer kleinen Clique in Billionenhöhe. Soll mir Niemand erzählen, dass ein BGE nicht finanzierbar wäre….

  5. Das ist DER Ausweg aus der ganzen Misere (vor allem in der aktuellen Situation)für alle Menschen aus dem Mittelstand (der in Zukunft nicht mehr existieren wird) und für die sozial Schwachen sowieso!
    Hoffentlich löst sich alsbald die Blockade auch in den Hirnen derer, die immer noch glauben, dass ihnen durch Einführung des BGE etwas "weggenommen" wird. Es lohnt sich darum zu kämpfen und sich auf NICHTS anderes, wie z.B. "Hellikoptergeld" einzulassen!!!

  6. Ich bin mir sicher, daß das BGE noch viel mehr Nebeneffekte hat:

    – Kriminalität:
    1) Es wird sicherlich Menschen geben, die im Falle BGE von Einbrüchen, Diebstahl etc absehen, weil sie nicht mehr unmittelbar dazu gezwungen sind, sich irgendwie Geld zu beschaffen.
    2) Häusliche Gewalt: Frauen mit Abhängigkeit vom Mann können sich im Notfall "selbständig" machen, da sie ja über ein eigenes Einkommen verfügen.

    – Umweltschutz/Verkehr:
    1) Es wird genügend Leute geben, die nicht mehr jeden Tag 70km zur Arbeit pendeln (müssen), weil der Aufwand dann nicht mehr zum Ertrag im Verhältnis steht.
    2) Städte werden entlastet, weil auch ländliche Kommunen wieder attraktiver werden.

    – Produktion:
    1) Es wird für Unternehmer zunehmend unattraktiver, Menschen zu den eher schlichten Arbeiten motivieren zu können. Daher würden neue Techniken u.U. billiger und schneller entwickelt werden können, was wiederum einen Feedback-Effekt auf Produktivität hätte.
    Man siehe sich diese Spargelstechmaschine an:


    Das Video stammt aus dem Jahrer 2009!

  7. Es wäre gut wenn es endlich eingeführt wird und die Vorteile des BGE wertgeschätzt werden, statt fadenscheinige Argumente dagegen zu finden. Man sollte vielmehr die Frage stellen wie es sein kann daß 45 Menschen in Deutschland so viel besitzen wie die ärmere Hälfte.

  8. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde vor allem dem Kapitalismus schaden. Keine maximalen Gewinne durch Ausbeutung des Arbeitnehmers. Im Kapitalismus muss es immer Gewinner und Verlierer geben , sonst funktioniert das System nicht. Mit einem bedingungslosem Grundeinkommen könnte man wenigstens eine Halteline ziehen unter die man nicht fallen kann und die Würde des Menschen nicht angetastet wird , so wie bei Hartz 4.

  9. (Verzeihen Sie mir bitte das Englisch) The rich would probably hoard, save, or invest that money in the speculative 'economy' everyone else would use that money to buy goods/services, pay down loans/debts in the real economy. For the former, doubtful impact, for the latter, however, more money goes into circulation.

  10. Die Welt schuldet dir nichts, sie war zuerst hier. Und nein so wie Träumer sich das Grundeinkommen vorstellen, wird es nicht funktionieren. Mehr Geld heisst nicht mehr Waren. Sondern Inflation.
    Mal checken was Butterwegge zum Grundeinkommen denkt.
    Dann werden halt alle Extrabezüge gekürzt.
    Sehr hohe Einkommen werden heute schon stärker besteuert.
    Und was hindert mich mit Hartz 4 durchzu starten.

  11. Das ist m. E. die Lösung für viele Dramen in unserer Gesellschaft . Das Problem ist Neid, Missgunst und das Bedürfnis Macht über andere auszuüben. Wer anderen nichts gönnt, kann nur dagegen sein. Wie schön könnte die Welt sein, wenn jeder entspannt arbeiten kann

  12. Das Problem ist. Die Reichen müssten mehr bezahlen und genau deswege kommt das BGE nicht, weil die Reichen sind grade reich weil sie von der Ungerechtigkeit provitiert haben und immer mehr genommen haben als sie sollten.

  13. Bitte nicht Löschen ,das mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen würde ich natürlich auch sehr begrüßen, und der viel zu große Bundestag muss drastisch verkleinert werden, auf höchsten 450 bis 500 Abgeordnete, um Millionen Euro einsparen zu können, nur die Chinesen haben noch mehr Abgeordnete, und die 5 % tige selbstgenehmigte Automatische Diäten Erhöhung, und die sehr unverschämte 60 % tige Gehalts Erhöhung muss dauerhaft sofort ,wieder rückgängig gemacht werden , für unsere Raffgierigen Politiker ist der Bundestag ein reiner Selbstbedienungsladen geworden, um sich ihre eigen Taschen üppig vollstopfen zu können ,egal von welcher Partei

Kommentar verfassen