Bedingungsloses Grundeinkommen: Ja oder Nein?

Monatlich Geld vom Staat für jeden Bürger – unabhängig von seiner wirtschaftlichen Situation? Immer häufiger und intensiver wird in den letzten Jahren über …

source

8 thoughts on “Bedingungsloses Grundeinkommen: Ja oder Nein?

  1. Ich finde das Video ist sehr gut gemacht ,da es das 100%ig Pro und dass 100%ig Contra.

    und hier ist meine Meinung zum Grundeinkommen:

    Wir haben auf dieser großen weiten Welt vielen reiche und starke Staaten…

    G7 -muss bürgerfreundlicher werden!

    Ich wäre sofort dafür das so reiche Super Mächte also Länder wie China,USA,Russland und die ganze EU sofort jeden Bürger ein angemessenes Grundeinkommen (Kredit als bargeldlose EC Karte) für die lebensnotwendigen Dinge wie Lebensmittel,Mobilität,Energie,Internet und Wohnen einräumt.

    Wo dass Geld herkommen soll ?

    a) durch hohe Steuern genannt Mehrwert oder Luxus -Steuer ,die muss dann bezahlt werden wenn

    pro Gigabyte Traffic des Internet Anschlusses

    nach Kilowatt Energie Verbrauch,pro Liter Benzin Verbrauch

    dazu überflüssige Luxus Artikel über 50 Euro z.b. Bekleidung,Pafürm,Handys,Elektronik,samt dicker fetter Ebikes,Jachten,Flugzeuge,Autos ab 10.000 euro pro Stück!

    b) Und dafür ihre jährlichen Militär Ausgaben gleich um 50% reduziert!
    und gemeinsam Grenzschutz gegen Armuts und Wirtschaftsflüchlinge vorgehen die illegal einwandern wollen.

    c)
    Auch müssten und sollten die G7 Grössmächte ihrer Millarden teuren Bürokratie Kosten per Internet Home office + Call-Center und mobile WLAN Aussen Mitarbeiter massiv reduzieren!

  2. Obwohl ich selbst aus den Wirtschaftswissenschaften komme, muss ich sagen, dass ich jedes Mal die Krise kriege, wenn ich einen Ökonomen über Grundeinkommen sprechen höre. Wer ernsthaft an den Homo oeconomicus glaubt und damit argumentiert, sollte besser nicht VWL lehren! Liebe Volkswirte: Bitte lest euch doch mal in so etwas wie die "Self-Determination Theory" und entsprechende Studien dazu ein (oder sprecht einfach mal mit Menschen über ihre Erwerbstätigkeit bzw. Arbeitslosigkeit). Wie kann man so weltfremd sein?

  3. Hüther ist nicht Vertreter der Wirtschaft, sondern des Kapitals. Die Wirtschaft funktioniert besser ohne das Monopolkapital. Dass es es bei uns so gut läuft, liegt nur an der Auslagerung der negativen Effekte unseres Konsums in andere Weltregionen. Bei Grundeinkommen geht es um mehr als Privilegien für ein paar Staatsbürger, sondern um Menschenrechte weltweit. Das Monopolkapital ist doch so für Globalisierung – dann aber richtig. Das wolln die Kapitalisten aber dann doch nicht. Da kommt dann doch wieder kleine Nationalfaschistkasper raus siehe AFD und Goldman Sachs.

  4. 1. Wir haben heute schon ein Grundeinkommen, realisiert als Grundfreibetrag für Erwerbstätige und als Grundsicherung für Erwerbslose !
    2. Also ist eine Diskussion über Pro und Contra wissenschaftlich albern, es stellt sich nur die Frage :
    Warum sollen wir Erwerbstätigen ihre Grundfreibeträge nicht auch VORAB auszahlen wie Erwerbslosen ihre Grundsicherungen und dafür ihre Einkommen ab dem ersten Cent unbürokratisch besteuern ?
    3. Das kostet KEINEN Cent mehr als die Grundsicherungen heute, die Grundfreibeträge werden ja nur ausgeliehen !
    4. Und dabei kann man auch gleich die AG-Sozialabgaben mit ausleihen und als KV/PV-Kopfpauschale im bGE mit auszahlen, denn deren Leistungen werden ja neben den Grundsicherungen auch durch bGE ersetzt, nämlich halbe Freibeträge der Sekundäreinkommen, Staatsgehälter, Renten und ALG 1.

    Man braucht also KEINE Finanzierungsmodelle durch zu rechnen, das Grundeinkommen ist schon heute finanziert durch Grundfreibeträge in Einkommen und Grundsicherungen zu Einkommen 0. Das Volkseinkommen besteht immer aus einem Prokopfeinkommen für jeden Einwohner, das bGE ist ein Teil des Prokopfeinkommens und wird durch einen festen Steuersatz finanziert. Es ist dann bedingungslos, wenn die Steuerlast (Einkommensteuern plus AG-Sozialabgaben) für Erwerbstätige gleich bleibt wie heute.

  5. Ich finde diese Videos wo sich 2 Leute wirklich gegenübersitzen und Diskutieren viel besser als welche in denen zwar über das selbe Thema gesprochen wird aber trotzdem aneinander Vorbeigeredet wird und man sich nicht wirklich mit den Argumenten des Gegenübers auseinandersetzt.

Kommentar verfassen